Samstag, 22. August 2020

Slavoj Trebišov – FC Košice 1:1 (1:1)

Slowakei, II. liga, 4. kolo, 22.8.2020
Štadión Slavoja Trebišov, 611

Mit einem Elfmeter kurz vor der Pause konnte Slavoj Trebišov den Rückstand gegen den FC Košice (einst VSS Košice, 1. FC Košice, MFK Košice, ...) ausgleichen und einen Punkt gewinnen. Aufregung gab es nach einer schweren Verletzung des Gäste-Kapitäns, der mit der Rettung abtransportiert werden musste.
Im Regionalderby war das Stadion ansprechend gefüllt. Die offizielle Zahl von 611 Zuschauerinnen und Zuschauern ist dafür eher tief gestapelt. Das waren wohl doch ein paar mehr.
Der Fanklub von Slavoj Trebišov unterstützte seine Mannschaft mit Tröte, Trommel und Sprechören. Im Gästesektor versammelte sich im Lauf des Spiels ein Mob, der immer wieder von sich hören ließ und für Stimmung sorgte.
Der FK Slavoj Trebišov wurde 1912 als TSC (Trebišovský športový klub) gegründet. Nachdem der Verein im Ersten Weltkrieg zum Erliegen kam, begann das Fußballleben nach Kriegsende 1918 erneut in verschiedenen Mannschaften. 1919 entstand ein Fußballklub namens Törekvés und 1924 der TSC neu. Bis 1930 gab es aber keinen offiziellen Spielbetrieb im Rahmen des tschechoslowakischen Fußballverbands sondern regionale Freundschaftsspiele. Dann trat man als ŠK Trebišov an. Die größte Vereinstragödie ereignete sich am 16. September 1945, als sechs Fußballer bei einem Verkehrsunfall getötet und sechs weitere schwerverletzt wurden. Eine Gedenktafel aus dem Jahr 1992 erinnert an die Toten. In den Nachkriegsjahren wurde der Verein mehrmals umbenannt, von ŠK Trebišov 1948 in Sokol Tabaková Trebišov, dann Sokol Potravinár Trebišov und 1953 schließlich TJ Slavoj Trebišov. 1970 wurde der Verein zur TJ Poľnohospodár Slavoj Trebišov und in den 1990er Jahren dann zum FK Slavoj Trebišov. Von 1960/61 bis 1966/67 und 1973/74 bis 1989/90 spielte man im tschechoslowakische Fußball zweitklassig. Im Fußball der unabhängigen Slowakei pendelte man bisher zwischen zweiter und dritter Spielklasse, aktuell ist man seit 2017 in der 2. liga und kämpfte seither stets gegen den Abstieg.
Das Štadión Slavoja Trebišov wurde 1924 als Fußballplatz von Soldaten einer 1919 im vormaligen Andrássy-Schloss stationierten tschechoslowakischen Militäreinheit im Schlosspark angelegt und mit dem Spiel einer Militärmannschaft gegen den TSC eröffnet. 1926 wurde der Platz nach dem Umzug des Militärs in eine neue Kaserne aber schon wieder geschlossen. 1943 wurde hier das neuerrichtete Stadion eröffnet. 1992 fand hier das vorletzte tschechoslowakische Cupfinale zwischen Sparta Prag und Tatran Prešov (2:1) statt. Im Sommer 2020 wurden die Seitentribünen neben der Haupttribüne neuerrichtet und waren bei diesem Spiel zum ersten Mal in Betrieb. Es gibt eine Kapazität von 3.000 Plätzen, davon 1.000 Sitzplätze. Jede zweite Sitzreihe war gemäß der 50%-Beschränkung zum Coronavirusschutz abgesperrt.
Vor dem Spiel wurde die Stadt Trebišov besichtigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten