Freitag, 28. August 2020

Podbrezová – Dukla Banská Bystrica 3:4 (2:1)

Slowakei, II. liga, 5. kolo. 28.8.2020
Štadión Kolkáreň, 1.312

Die slowakische zweite Liga bot hier am Freitagabend ein umkämpftes, torreiches Spiel mit wechselndem Spielverlauf, Emotionen samt gelben und roter Karte und ansprechender Atmosphäre in einem schönen Stadion. Beide Mannschaften wollten sichtlich gewinnen. Podbrezová ging nach zehn Minuten in Führung und erhöhte dank Eigentor nach einer halben Stunde auf 2:0. Doch Dukla Banská Bystrica erzielte fast im Gegenzug den Anschlusstreffer und drehte den Spielstand nach der Pause auf 2:3. Ein Elfmeter in der Nachspielzeit zum 3:3 schien für Podbrezová doch noch einen Punkt zu bringen, doch kurioserweise sorgte ein weiterer Elfmeter in der Nachspielzeit auf der Gegenseite für den 3:4-Endstand.
Aufgrund der geographischen Nähe der beiden Städte sprechen die mit dem Derby-Begriff inflationierenden Medien von einem stredoslovenské derby („mittelslowakischen Derby“). Im Publikum waren auf beiden Tribünen Anhängerinnen und Anhänger von beiden Seiten. Ein kleiner Fanklub von einem dutzend Leuten unterstützte mit Trommel und Sprechchören das Heimteam. Im Gästesektor versammelte sich ein anständiger Mob, der mit Lauf des Spiels und v.a. in der zweiten Hälfte auch lautstark supportete.
Der FK Železiarne Podbrezová bzw. FO ŽP Šport Podbrezová wurde 1920 als als Arbeiterverein RTJ Podbrezová gegründet. Eine erste Erwähnung des Fußballs datiert aber bereits aus 1905/06, als Bergarbeiter hier eine eigene Hutnícka liga ausspielten. Im Jahr 1933 entstand aus einer Fusion des RTJ Podbrezová mit FK Horná Lehota der ŠK Podbrezová. Der Fußballverein war und ist wie die ganze Ortschaft Podbrezová, die rund um das seit 1840 bestehenden Eisenhüttenwerk Mitte des 19.Jh. entstand, vom Werk geprägt. Der Fußballklub ist auch heute vollständig im Eigentum des Stahlrohrerzeugers Železiarne Podbrezová (ŽP) („Podbrezováer Eisenhütte“), einem der größten Unternehmen der Slowakei. In den 1980er Jahren spielte man in der III. und in den 1990er Jahren in der II. Liga. 2006 fusionierte das Stahlwerk Železiarní Podbrezová (ŽP) seine beiden Fußballvereine in der Ortschaft Podbrezová und in der nahen Stadt Brezno zum gemeinsamen Werksverein unter dem Namen FO ŽP Šport Podbrezová. Zuletzt spielte man von 1998 bis 2009 und dann von 2010 bis 2014 in der zweiten slowakischen Liga. 2014 stieg der Verein erstmals in die höchste slowakische Spielklasse auf und spielte 2014/15 bis 2018/19 vier zwei Saisonen in der ersten Liga. 2019 stieg man wieder ab und spielt seither wieder in der zweiten Liga.
Das Štadión Kolkáreň wurde nach sieben Jahren Bauzeit 1959 eröffnet. Nach dem Erstligaaufstieg 2014 wurde 2014/15 umgebaut und dabei vor allem das Dach der markankten, an den Berghang gebauten großen Tribüne erneuert. Durch das alte Dach hatte der Rasen zu wenig Licht bekommen. Weiters wurde neue Sitze installiert und der Gästesektor errichtet. In der Umbauphase spielte der Verein teilweise in Stadion in Brezno. Seit dem Umbau heißt das Stadion offiziell ZELPO Aréna. Die beiden Tribünen bieten 4.061 Plätze. Ein beeindruckendes Bild bietet dabei die große, in den Berghang gebaute Tribüne.

Keine Kommentare:

Kommentar posten