Dienstag, 28. Mai 2019

Ballesterer 142




Rezension


Ballesterer
Nr. 142, Juni 2019
84 S.









Über den Afrika-Cup berichtete der Ballesterer bereits in seiner erster Ausgabe im Jahr 2000. Premierenausgaben-Autor Kurt Wachter war bisher sechsmal vor Ort war und wird das auch demnächst wieder tun. Benjamin Schacherl informiert diesmal in der Titelgeschichte über Geschichte und Gegenwart des Turniers. Auch der weitere Afrika-Experte unter den Ballesterer-Autoren, Martin Wassermair, steuert einen Beitrag bei. Um ein weiters Nationalteam-Turnier in diesem Sommer geht es im Heft auch, nämlich die WM der Frauen in Frankreich.

„Die Ligareform sollte der Bundesliga Spannung bringen, doch das Play-off-System hat bei den meisten Teams Nervosität erzeugt, die Kontinuität unterbrochen und das spielerische Element zurückgedrängt.“ analysiert Emanuel Van den Nest in seiner Taktikkolumne zur sportlichen Bilanz der Saison 2018/19 eingeführten Bundesligareform. Nach einem Jahr des Miterlebens dieses Modus sieht man die Nachteile, erkennt aber keine Vorteile der um größerer Show willen durchgeführten Verzerrung des sportlichen Wettbewerbs.

Dank guter geistiger Scheuklappen und auf nahezu Null-Niveau eingestellter Aufmerksamkeit für mediale Werbung war mir bislang eine Mobilfunk-Werbung Rapids entgangen, die mit rassistischen Klischees arbeitete. Thomas Unger beschäftigt sich in einem Artikel mit der internen Diskussion darüber u.a. im vereinseigenen Ethik-Rat und dem Projekt des Sportklubs Rapid, als Telefonanbieter Geld zu verdienen.

Weiters im Heft u.a.: Matthias Marschik berichtet aus seiner Familiengeschichte Einblicke zum Ablauf der Debatte um die Umsiedlung der Admira aus Floridsdorf in die Südstadt. Interessante Textausschnitte aus den neuerschienenen Büchern zu Rapid, Vienna, WSC und FAK in der Fußballfibel-Reihe machen Lust auf mehr. Das Rapid-Buch dieser Reihe ist ja bereits sehr gut.

In meiner Amateurfußballreihe Nebenschauplätze stelle ich diesmal Edelweiß Linz vor. Im Rezensionsteil gibt es einen Beitrag von mir über das Buch Sportfunktionäre und jüdische Differenz über jüdische Sportfunktionäre im Wien der Zwischenkriegszeit samt Interview mit Mitherausgeber Georg Spitaler.

Keine Kommentare:

Kommentar posten