Freitag, 25. September 2020

Fanzine Trauer und Fußball





Rezension


Fanzine Trauer und Fußball
Nullnummer
Herbst 2020
64 S.










„Gerade im Fußball ist das Thema Trauer und Tod sehr sichtbar. Man denke nur an die Schweigeminute, den Trauerflor und die Choreographien für verstorbene Fußballer_innen oder verstorbene Fußballfans.“ wird das Projekt Trauer und Fußball vorgestellt. Es entstand auch aus der persönlichen Betroffenheit der Initiatorin Carmen: „Die Motivation zu diesem Projekt entstand durch meine eigene Erfahrung, dass der Fußball mir nach dem Tod meiner beiden Kinder die Möglichkeit gegeben hat, Kraft zu tanken, abzuschalten, 90 Minuten allen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Bis heute ist Fußball für mich Kraftquelle und Gemeinschaft.“ Nachdem es schon länger die Website trauerundfussball.de und den Twitteraccount @Trauer_Fussball gab, entstand in der Zeit der Coronavirus-Pandemie im April 2020 die Idee zur Gestaltung eines Fanzines, erklärt das Vorwort. Unterstützung holte man sich mit Thorsten vom Blick über den Lahmannhügel.

Über verschiedene persönliche und organisierte Aktionen und Initiativen zum Umgang mit Tod und Trauer im Fußballkontext ist im Heft zu lesen, aus Potsdam, Mannheim, Berlin oder St. Pauli. Man spürt beim Lesen, welche Kraft der Fußball – und alles was zur Fußballkultur dazugehört – in schwierigen Lebenssituationen geben kann. Berührend ist die Geschichte der leidenschaftlichen Fußballerin Leony, die mit zehn Jahren einen Schlaganfall erlitt und sich mit dem Ziel wieder spielen zu können, auch wenn sie weiter mit Lebensgefahr lebt, zurückkämpfte.

Dazu gibt es in Rundfragen Wortspenden zur Frage, wie Trauer und Fußball zusammengehören, sowie an Groundhopper und Fanzine-Macher die Frage, welchen Ground man noch sehen wolle, bevor man stirbt. Eine schwer zu beantwortende Frage. Ich wüsste auch keine gute Antwort darauf. Eine treffende Antwort gibt jedenfalls der Nürnberger Hefdla-Hannes: „den ground, in dem der glubb seine zehnte (meisterschaft) erspielt und feiert, scheißegal, welcher das is.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten