Dienstag, 10. September 2019

Der Kompass, 6





Rezension


Der Kompass
Ausgabe 6
2019
160 S.







Der Kompass führt seine Leserinnen und Leser durch 19 Länder und 37 Spielberichte. Heftautor Kev aus dem ostdeutschen Halle/Saale und Kollege Veverka reisen von Oktober 2017 in Italien bis September 2018 in Polen gut herum und schreiben in schwungvollem Stil von ihren Groundhoppingtouren und Reiseerlebnissen in Europa und den USA (New York). Interessant ist es, Eindrücke von einem wiederholten Besuch bei einem Kopenhagener Derby zu lesen, da man selbst ja erst vor kurzem bei einem Europacupspiel erstmals in Dänemark und Kopenhagen gewesen war und hier keine Erfahrungswerte hatte. Vom Derby in Sofia liest man auch hier nur Gutes, aber ob es mich selbst nochmal dorthin zieht, lasse ich mal eher offen. Es ist ein reines Hopping-Zine, Berichte vom eigenen Verein kommen nicht vor.

Rapid kommt im Heft anlässlich des Besuchs des Gastspiels in Mattersburg im April 2018 vor, am Rückweg von einem Budapester Derby. Die Eindrücke sind positiv: „Gefühlt 250 Schwenkfahnen und Doppelhalter sind in der Luft und runden das optische Bild mit den nostalgischen Zaunfahnen perfekt ab. [...] Paar wenige, zumindest für mich, neue Lieder haut der Gästeblock auch heute wieder raus. Wie immer kernige Texte, die mit dem typischen Dialekt gleich noch mal gigantischer klingen, werden hier ab und an mit den Klassikern aus dem heimischen Block West gepaart. [...] Es ist noch dazu immer wieder verwunderlich, wie viele Doppelhalter, Schwenker und sonstiges die Rapid-Fanszene zu solch Nullachtfünfzehn-Spielen mitschleppt. Da kannst du glaube ich 75 Minuten am Stück auf den Gästeblock schauen und es geht immer wieder irgendein bis dato noch nicht erblickter Doppelhalter in die Luft.“ Dass die Wienerische Sprache gigantisch klingen kann, wusste ich zuvor gar nicht – aber darum liest man ja, um zu lernen. Ein Bild des Spiels hat es auf das Titelblatt geschafft.

Keine Kommentare:

Kommentar posten