Sonntag, 16. Februar 2020

Rapid – Wattens 2:0 (2:0)

Bundesliga, 19. Runde, 16.2.2020
Weststadion, 22.800

Mit einigem Leerlauf, aber doch klar gewann Rapid nach dem Sieg im Herbst auch das Heimspiel gegen Wattens mit deren zwei in der Winterpause verpflichteten ehemaligen Rapidspielern. Grandios war der Auftakt: Keine zwei Minuten waren beim Führungstreffer durch Ullmann gespielt. Dann hätte man höher gewinnen müssen. Aber es bleiben eineinhalb Punkte für die Endtabelle.
Gedacht wurde vom Verein per Trauerschleife auf den Dressen sowie per Schweigeminute und im Block West mit Spruchband der im 94. Lebensjahr verstorbenen Rapid-Legende Alfred Körner. Auch der im 63. Lebensjahr verstorbenen Fan-Legende Rudolf Koblowsky, Mitbegründer der Ultras Rapid, wurde gedacht. Für ihn hatte es in den vergangenen Tagen von einigen Fanszenen Gedenkspruchbänder gegeben, so ohne Anspruch auf Vollständigkeit bei Wacker Innsbruck sowie LASK und Sturm Graz oder Austria Salzburg.
Nachdem zu Jahresende 2019 vom Block West im Zuge der karitativen Aktion Wiener helfen Wienern wieder gesammelt worden war, fand der Abschluss mit dem Spendenabend im Casino Baumgarten diesmal erst diesen Freitag statt und in der Pause des Spiels konnte die Summe von 83.000 € (!) übergeben werden.
Ehrenpräsident Rudolf Edlinger wurde noch vor Spielbeginn zu seinem kommenden 80. Geburtstag gratuliert. Neuzugang Dejan Petrovič hatte sein Pflichtspieldebut.
Im Mittelpunkt des Abends stand dann Andy Marek. Er verabschiedete sich gesundheitsbedingt nach über 27 Jahren, 599 Heimspiel-Einsätzen als Stadionsprecher und der noch viel wichtigeren, ja in Wahrheit einfach unschätzbaren Tätigkeit („Andy, Andy Marek, unersetzbar bei Rapid ...“ sang der Block West) als Leiter des Klubservice seit 1998. Bereits die Choreographie zu Spielbeginn dankte ihm für seinen unermüdlichen Einsatz. Während des Spiels gab es Spruchbänder, Sprechchöre und Gesänge für ihn. Nach Schlusspfiff folgte eine Ehrung des Vereins mit der Übergabe eines goldenen Mikrophons und eine emotionale Verabschiedung samt Videoeinspielungen, Ehrenrunde sowie Ehrung und Ansprache vor dem Block West. Nach Glückwünschen für Andy Marek von am Spielfeld versammelten Wegbegleitern aus fast drei Jahrzehnten Arbeit für Rapid wurde Andy Marek noch einmal in den Block West gebeten. In der Säulenhalle wurde er gefeiert und ihm als „Säule der Hütteldorfer Fankultur“ zu Ehren eine Säule mit Gedenktafel von den UR gewidmet.
Danke, Andy Marek!

Keine Kommentare:

Kommentar posten