Samstag, 9. November 2019

Rot-Weiß Rankweil – Dornbirner SV 4:4 (2:1)

Eliteliga Vorarlberg, 18. Runde, 9.11.2019
Gastrastadion, 200

Ein überraschend abwechslungsreiches und torreiches Match gab es am Samstagnachmittag in Rankweil. Der Favorit Dornbirner SV ging früh per Elfmeter beim Tabellenletzten in Führung. So weit, so erwwartungsgemäß. Die Rankweiler drehten die Partie aber sensationell auf 4:1, bevor die Dornbirner nahezu ebenso sensationell noch auf 4:4 stellten. Das 5:4 wäre verdient gewesen, gelang Rankweil aber nicht mehr.
Der FC Rot-Weiß Rankweil wurde 1920 gegründet. Schon 1926 wurde der Spielbetrieb mangels Sportstätte aber wieder eingestellt. 1931 wurde im Turnerbund eine Fußballsektion gegründet und 1932 dann der FC Rankweil gegründet. 1935 wurde der Fußballclub aber im austrofaschistischen Regime behördlich aufgelöst. In der Zweiten Republik wurde der Spielbetrieb 1945 wiederaufgenommen. Die größten Erfolge waren die Saisonen 1957/58 und 1959/60 in der zweitklassigen Arlbergliga (Tirol und Vorarlberg) sowie 1962/63 und 1964/65 bis 1970/71 in der zweitklassigen Regionalliga West. 2002/03 bis 2008/09 spielte man erneut in der nunmehr drittklassigen Regionalliga West. Nach einem Jahrzehnt in der Vorarlbergliga spielt man dank Ligenreform durch Auflösung der Regionalliga West nunmehr wieder auf drittklassiger Ebene in der neuen Eliteliga Vorarlberg. Erfolgreich ist das Frauen-Team, das in der 2. Liga Mitte/West ist und 2018/19 um den Aufstieg in die Frauen-Bundesliga mitspielte.
Das Gastrastadion wurde 1949 noch als Sportplatz eröffnet. 1951 waren die Kabinen fertiggestellt und 1961 wurde die schöne Tribüne gebaut. Das Spielfeld umgab eine Aschen-Laufbahn, die bei einer Sanierung 1979 entfernt wurde. 1994/95 wurde das Klubhaus neugebaut.
Vor dem Spiel wurde der Ort Rankweil besichtigt. Von der Tribüne aus hat man einen Panoramablick auf die Rankweiler Basilika und von dieser wiederum eine Vogelperspektive auf die Sportanlage wie hier in den ersten Bildern zu sehen.



Mehr oder weniger interessierte Sportplatznachbarn.

Keine Kommentare:

Kommentar posten