Samstag, 8. Juni 2019

Piacenza – Trapani 0:0

Italien, Serie C Play Off Final Four, Andata, 8.6.2019
Stadio Leonardo Garilli, 7.865

Torloses Remis im Hinspiel eines der beiden Serie-C-Play-off-Finali um zwei Aufstiegsplätze in die Serie B. Die Anspannung war von Beginn weg am Spielfeld zu sehen, beide Mannschaften waren vor allem auf sichere Verteidigung bedacht. Trapani war offensiv etwas engagierter. In der zweiten Hälfte gab es immer wieder Aufregung um Schiedsrichterentscheidungen, u.a. um einen nicht gegebenen Elfmeter für Piacenza.
Die Play-offs, auch Spareggi genannt, sind traditionell Saisonhighlightspiele in Italien. So fand sich in Piacenza auch das Dreifache des Saisonschnitts an Zuschauerinnen und Zuschauern im Stadion ein. Die Curva Nord von Piacenza, die weiter so heißt, auch wenn die eigentliche Kurve geschlossen ist und man im oberen Rang der Tribuna Est steht, zeigte über eben jene Längsseitentribüne eine Choreographie in den rot-weißen Vereinsfarben mit erst Balkenmuster-Zetteln im oberen Rang und Fahnen im unteren Rang und anschließend viel Rauch. Zu Beginn war die Atmosphäre sehr gut, dann merkte man aber schnell, dass hier üblicherweise weniger los ist und nur ein kleiner Teil supportete. Rund um die umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen entwickelte sich der Referee zur Zielscheibe sportlichen Unmuts, sonst wurde jede Aktion des schwarzen Spielers von Trapani mit hasserfüllten rassistischen Affenlauten begleitet.
Die 551 Auswärtsfans um die Curva Nord aus dem sizilianischen Trapani machte das Spiel über einen aktiven Eindruck als die Heimkurve. Wie schon bei meinem letzten Augenschein von Trapani in Norditalien hinterließen sie angesichts der Distanz zu Sizilien einen guten Eindruck.
Piacenza Calcio wurde 1919 als Piacenza Football Club aus dem Zusammenschluss zweier von Schülern dominierten Mannschaften Giovine Italia und Unione Football Club Piacenza gegründet. Nach Kriegsende 1945 spielte Piacenza zunächst in der gemischten Serie B/C und dann erstmals in der Serie B, bis man 1948 wieder in die Serie C abstieg. Der größte Erfolg waren die acht Saisonen in der Serie A von 1993/94, 1995/96 bis 1999/2000 und 2001/02 sowie 2002/03, wobei bis 2001 aufgrund eines Vereinsbeschlusses von 1993 nur italienische Spieler eingesetzt wurden. Nach Pleite 2012 wurde der Verein aufgelöst. Namen und Tradition wurden an den frisch in den Excellenza aufgestiegenen Verein LibertasSpes verkauft, der sich für die Saison 2012/13 in Lupa Piacenza nannte und dann den Namen in Piacenza Calcio 1919 änderte. Der neu-alte Verein stieg gleich in die Serie D auf und 2016 weiter in die Lega Pro (heute wieder Serie C).
Das Stadio Leonardo Garilli wurde 1969 eröffnet. Offiziell hieß das städtische Stadion schlicht Stadio Comunale, wurde aber allgemein Galleana genannt. 1997 wurde das Stadion nach dem verstorbenen langjährigen Vereinspräsidenten von 1983 bis 1996 Leonadro Garilli benannt. 1993, zum Aufstieg in die Serie A, wurde das Stadion von den bisherigen 16.000 auf 21.000 Plätze ausgebaut. Hinter den wenigen betonierten Rängen in den Kurven wurden Stahlrohrgerüste aufgestellt.
Vor dem Spiel wurde die Stadt Piacenza besichtigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten