Montag, 18. Januar 2016

Sambenedettese - Campobasso 2:1 (1:0)

Italien, Serie D, Girone F, 20a giornata, 17.1.2016
Stadio Riviera delle Palme, 3.500

Die diese Saison dominierenden und die Tabelle überlegen anführende Samba hatte gegen Campobasso kein leichtes Spiel. Sambenedettese war zwar stärker, doch der zwischenzeitliche Ausgleich der Gäste war nicht unverdient. Ein Elfmeter brachte dann Führung und den Sieg. Die letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit plus sechs Minuten Nachspielzeit war Sambenedettese nur mehr zu zehnt.
„Tradizione è custodia del fuoco, non adorazione della cenere“ („Tradition ist das Hüten des Feuers, nicht das Anbeten der Asche“) war in der Kurve zu Spielbeginn am Spruchband unter der großen Blockfahne der Ultras Samb zu lesen. Sie zeigten dann auch Feuer im Support in ihrem Tifo-Tempel, wie die Aufschrift „Tempio del tifo“ außen verkündet. Dass dies ein Viertligaspiel war, merkte man nur beim Blick auf das Spielfeld. Die Ultras Campobasso war ebenfalls in ordentlicher Anzahl erschienen und präsentierten sich gut.
Die SS Sambenedettese Calcio wurde 1923 al Unione Sportiva Sambenedettese aus einer Fusion der drei Mannschaften Fortitudo (1907), Serenissima und Forza e Coraggio in San Benedetto del Tronto (Sambenedèttë im lokalen Dialekt) gegründet. Die Farben waren zunächst grün-weiß, seit 1928 trägt man rot-blau. Die besten Jahre der SS Sambenedettese (Name seit 1941) waren die Saisonen in der Serie B von 1956 bis 1963 und 1974 bis 1989. 1994 ging man pleite und musste unten in der Eccellenza neu beginnen, schaffte es aber bis 2002 zurück in der Serie C. Eine neue Pleite folgte 2006, man durfte aber in der Liga bleiben. 2009 krachte man sowohl sportlich (Abstiegsplatz) als auch finanziell (Lizenzentzug) und musste wieder hinunter in die Eccellenza, aus der man es 2010 zumindest zurück in die Serie D schaffte.
Das Stadio Riviera delle Palme wurde infolge der Stadionkatastrophe im alten Stadio Fratelli Ballarin als Neubau 1985 eröffnet. Eine Gedenktafel erinnert an die Toten des Brands im Ballarin. Die höchste Zahl an Zuschauerinnen und Zuschauern erlebte das Stadion Riviera delle Palme 1997 bei einem mit mit 25.000 Leuten ausverkauften Freundschaftsspiel zwischen Juventus und Bayern München. Auf der Haupttribüne gibt es heute in den offenen Bereichen Plastiksitze, ansonsten sind die Plätze hier italienischer Standard der 80er Jahre: Betonstufen mit Platznummern. Daher stehen auch auf der Längsseite Wellenbrecher. Die genehmigte Kapazität wurde später aus Sicherheitsgründen auf zuletzt 7.494 Plätze reduziert. 2010 wurde das Stadion renoviert, vollständig überdacht und verfügt seither über 13.500 Plätze.
Zum Spielbesuch wurde auch die Stadt San Benedetto del Tronto besichtigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten