Sonntag, 17. Januar 2016

Virtus Lanciano - Pro Vercelli 1:0 (0:0)

Italien, Serie B, 22a giornata, 16.1.2016
Stadio Guido Biondi, 2.147

Es wäre ein klassisches 0:0 gewesen, bei dem beide Mannschaften an sich selbst scheiterten. Auch wenn Virtus Lanciano die ganze zweite Hälte um einen Mann mehr war: Seit einer für Pro Vercelli wohl vermaledeiten 45. Minute, als ein Stangentreffer von einem mit Gelb-Rot geahndeten Foul begleitet wurde. Als es nicht mehr zu erwarten war, fiel dann doch noch das Siegestor. Während in anderen Breitengraden Jubel eines Torschützen vor der Fankurve mit der gelben Karte bestraft wird, feierten hier nicht nur alle Feldspieler bei ihren Fans (soweit das durch die Radrennbahn getrennt möglich ist) sondern auch die komplette Ersatzbank, die quer über das Feld gesprintet kam. Keinerlei Reaktion des Schiedsrichters. Schön.
In der Kurve wurde um ein Mitglied getrauert. Die Mannschaft legte vor Spielbeginn Blumen nieder.
Die Società Sportiva Virtus Lanciano wurde ursprünglich 1919 als Polisportiva Virtus Lanciano gegründet. 1959 nach Konkurs aufgelöst und durch Fusion mit einem anderen Verein als Pro Lanciano weitergeführt. 1976 wurde daraus die US Lanciano und nach erneutem Konkurs und Neugründung 1992 AC Lanciano 90 und dann 2001 SS Lanciano. Seit der vorläufig letzten Pleite und Vereinsauflösung 2008 heißt man in Wiederaufnahme des alten Namens Virtus (lateinisch „Kraft“) Virtus Lanciano und nennt als Gründungsjahr 1924 − das Jahr, in dem die ersten Vereinsstatuten formuliert wurden. 2001 kehrte Lanciano mit dem Aufstieg in die Serie C1 nach einem halben Jahrhundert (Abstieg 1948) in die Drittklassigkeit zurück. Größter Erfolg der Vereinsgeschichte war 2012 der Aufstieg in die Serie B, in der man seither spielt.
Das Stadio Guido Biondi wurde 1961 eröffnet. Zunächst hatte es keinen eigenen Namen, wurde aber nach markanten Bäumen allgemein Cinque Pini („fünf Pinien“) genannt. 2001 wurde das Stadion nach dem in Lanciano geborenen und 1999 verstorbenen Fußballer Guido Biondi benannt. Die Radrennbahn ist nach einem Radfahrer Velodromo Alessandro Fantini benannt. Die mangels Bedarf nicht aufgesperrte Tribünen auf der gegenüberliegenden Längsseite wurden 2015 aufgestellt und ersetzten dort 1986/87 errichtete Stahlrohrtribünen. Die Curva Nord (Gäste) kam 2001/02 hinzu und die Curva Sud (Heimkurve) 2002/03. Seit 2015 beträgt die Stadionkapazität 5.700 Plätze.
Vor dem Spiel wurde die Stadt Lanciano besichtigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten