Sonntag, 31. Januar 2016

Forlì - Fortis Juventus 2:0 (2:0)

Italien, Serie D, Girone D, 24a giornata, 31.1.2016
Stadio Tullo Morgagni, ca. 300

Einen klaren Heimsieg erspielte sich Forlì. Forlì dominierte das Spiel, Fortis Juventus verteidigte tief. Man ist jetzt erster Verfolger von Parma, die heuer aber wohl unerreichbar sein werden.
Der Forlì FC wurde 1919 als Sezione Calcio dell' Unione Sportiva Forti e Liberi aus einer Fusion der beiden Vereine Forlì Foot-Ball Club und Unione Calcio Romagnolo gegründet. 1926/27 wurde daraus AS Forlì, nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 US Forti e Liberi, 1981/82 Calcio Forlì und 2001/02 AC Forlì. 2006 musste der Verein aufgelöst werden und wurde als ASD Nuovo Forlì 1919 im Unterhaus neu gegründet. Seit 2007 tritt man als Forlì Football Club an. Größter Erfolg war eine Saison in der Serie B 1946/47, sonst kam man nie über die Serie C hinaus.
Von 1923 bis 1926 arbeitete hier der Wiener Heinrich Lenczewski als Trainer. Ihm folgte von 1926 bis 1932 von der Austrianer Franz Hansl (italianisiert Francesco Hansel), der hier seine zwei Jahrzehnte währende Trainertätigkeit in Italien begann. 1947/48 war dann mit Willi Sevcik, der bei ASV Hertha in Favoriten groß geworden war, ein dritter Wiener Trainer hier.
Das Stadio Tullo Morgagni wurde 1925 eröffnet. Das Stadion ist nach einem aus Forlì stammenden Sportjournalisten benannt. Die Radrennbahn trägt den Namen des Radfahrers Glauco Servadei. Auf die überdachte Haupttribüne und offenen Gegenseite verteilen sich heute 3.466 Sitzplätze. Ein Blickfang sind die schönen Flutlichtmasten. Die Tribünenstufen sind allesamt schön rot gestrichen.
Vor dem Spiel wurde die Stadt Forlì besichtigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten