Sonntag, 4. April 2021

WAC – Rapid 1:8 (1:2)

Bundesliga, Oberes Play-off, 1. Runde, 4.4.2021
Lavanttal-Arena, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Ungeahnter, aber in dieser Höhe auch verdienter Rapid-Kantersieg in Wolfsberg.
Am 50. Geburtstag von Trainer Kühbauer schien das Match zunächst einen nicht unerwarteten Gang zu gehen. Rapid ging zwar in Führung, musste aber in Überzahl gegen nur mehr zehn WAC-Spieler nach roter Karte aus dem Nichts den Anschlusstreffer hinnehmen. Oftmals hatte Rapid hier schon nach Anfangserfolgen am Ende durch die Finger geschaut. In der zweiten Hälfte machte Rapid aber gut weiter, erhöhte nach zehn Minuten auf 3:1 und Augenblicke danach auf 4:1. Nach dem fünften Tor war das Match selbst für Verhältnisse eines Rapidspiels in Wolfsberg, wo immer noch etwas passieren kann, entschieden. Die weiteren Tore waren Draufgabe. „Ja, 84. Minute. 1:8. Mir ist irgendwie schlecht.“ Dem sonst zu Scherzen aufgelegten Platzsprecher war das Lachen vergangen.
Trotz Ausschluss spielte der Wolfsberger Athletiksport Club kurzzeitig mit zehn Feldspielern, da sie eine ein Einwechselung ohne Auswechselung durchführten. Es dauerte einige Augenblicke, bis dies dem Schiedsrichter auffiel bzw. von außen mitgeteilt wurde und es mit Schiedsrichterball weiterging.
Fanfarenklänge wären der Rapid-Darbietung angemessen gewesen. Diese gab es nicht. Allerdings hatten es sich auf einem Baum außerhalb des Geländes zwei Rapidanhänger mehr oder weniger bequem gemacht und begleiteten das Spiel akustisch mit einer Tröte.
Höchster Rapid-Meisterschaftssieg seit dem 8:1 gegen Altach 2008.

Keine Kommentare:

Kommentar posten