Donnerstag, 13. Dezember 2018

Rapid – Rangers 1:0 (0:0)

Europa League, Gruppe G, 13.12.2018
Weststadion, 23.850

Rapid triumphierte im „Endspiel“ um den Aufstieg ins Sechzehntelfinale der Europa League am letzten Gruppenspieltag und überwintert zum dritten Mal im letzten Vierteljahrhundert (1995/96, 2015/16 und 2018/19) im Europacup.
Das Match war im Unterschied zur 3:1-Niederlage in Ibrox kein gutes Fußballspiel. Rapid zeigte sich in einem Kampf- und Krampfspiel besser, wenngleich auch die Rangers in der ersten Hälfte Möglichkeiten hatten, bei denen kurz das Herz stehenblieb (Lattentreffer).
Im Block West wurde das Datum des 13.12., des inoffiziellen internationalen Gedenktags an Polizeiwillkür, begangen. Der Hauptspruchband-Wunsch der UR-Zettelchoreo zu Spielbeginn – „Ein Datum perfekt zum Feiern − schießt die Rangers ab und lasst und überwintern“ – ging in Erfüllung. Zum Wiederbeginn nach der Pause folgte noch „Ans Drei Ans Zwa − A Kiwara is ka Hawara“ der Lords.
Zeitweise wurde es im Auswärtseck laut, aber eben nur zeitweise. Insgesamt waren wohl 2.500 Rangers-Fans im Stadion, davon 1.600 im Auswärtssektor und der Rest auf Nord- und Osttribüne, wo sie von Rapid aus Sicherheitsgründen im aufgelassenen Pufferbereich versammelt wurden. Darüber hinaus hatten sich abertausende Rangers-Fans ohne Karten in Wien eingefunden. Schätzungen reichten von 6.000 bis 10.000. Die diversen Lokale in Schwedenplatz-Nähe waren samt den Gassen davor tagsüber bereits vollgefüllt. Von dort wurden sie mit der U4 nach Ober St. Veit verfrachtet und marschierten das letzte Stück zum Weststadion.
Ein Rapid-Europacupabend, wie so überraschend viele in dieser Saison, der einen jubeln ließ.

Europa League 2018/19, Gruppe G
1. Villarreal CF     6 2 4 0 12:5 10
2. SK Rapid          6 3 1 2 6:9  10
3. Rangers FC        6 1 3 2 8:8  6
4. FK Spartak Moskau 6 1 2 3 8:12 5


Keine Kommentare:

Kommentar posten