Donnerstag, 25. Dezember 2014

AS Saint-Étienne - Évian TG 3:0 (2:0)

Frankreich, Ligue 1, 19ème journée, 21.12.2014
Stade Geoffroy-Guichard, 33.017

Von Anfang bis zum Schluss machte Saint-Étienne das Spiel und ging mit einem sehr souveränen 3:0-Sieg in die kurze Pause zum Jahreswechsel. Ein sehr unterhaltsames Match und ein würdiger Abschluss des Fußballjahres 2014.
Auf den Rängen gibt es auf beiden Hintertortribünen Support. Am Kop Nord stehen die 1991 gegründeten Magic Fans, die bei diesem normalen Meisterschaftsspiel nicht mit einer ihrer Choreographien glänzten, aber mit mehreren Spruchbändern viel zu sagen hatten. Am Kop Sud gab es die 1992 gegründeten Green Angels, die aber 2013 ihre Auflösung u.a. wegen Repressionen verkündeten. Kleine Fetzen mit ihrem Indianer hingen trotzdem am Zaun und organisiert supportet wurde dort auch. In der ersten Halbzeit begann die Nord Wechselgesänge zwischen den Kurven, nach der Pause stimmte diesen dann jeweils die Süd an. Die Auswärtsfans waren auch der gegenüberliegenden Tribüne kein einziges Mal zu hören.
Die Association Sportive de Saint-Étienne geht auf den 1919 von Angestellten der Einzelhandelskette Casino als Amicale de la Société Casino gegründeten Verein zurück, der später in Association Sportive Stéphanoise (Étienne und Stéphane sind Synonyme) umbenannt wurde. 1933 wurde daraus die heutige AS Saint-Étienne, 1933 gilt daher als Gründungsjahr. AS Saint-Étienne wird als ASSE abgekürzt. Seit 1938 spielt ASSE mit wenigen Saisonen Unterbrechung (zuletzt von 2001 bis 2004) in der Ersten Division (heute Ligue 1). Die erste Meisterschaft wurde 1957 gewonnen. Mit zehn Meistertiteln ist ASSE immer noch französischer Rekordmeister, auch wenn der letzte Titelgewinn 1981 war. Von den 1960er bis Anfang der 198er Jahre war ASSE der französische Spitzenverein, gewann von 1964 bis 1981 neun Meistertitel und von 1962 bis 1977 sechs Cupsiege. 1976 erreichte man das Europacupfinale im Meistercup (0:1 gegen Bayern München im Glasgower Hampden Park). Von 1979 bis 1982 zauberte hier u.a. Michel Platini. 1982 gab es einen Finanzskandal um Schwarzgeld, der die große Zeit beendete und 1983 zum Abstieg führte. Der Verein kam mit einigen Auf und Ab wieder nach oben, erreichte aber nie wieder seine einstigen sportlichen Höhen. 2013 wurde der Ligacup gewonnen.
Das Stade Geoffroy-Guichard wurde 1931 als Oval mit einer Tribüne eröffnet. Geoffroy Guichard war der Gründer der Handelskette Casino, dessen Angestellte den Verein gegründet hatten. 1936 und 1938 wurde die Kapazität auf 15.000 Plätze erhöht. Die Tribünen wurden schrittweise errichtet und immer wieder um- und ausgebaut. 1957 wurde die Laufbahn überbaut und das Stadion auf 25.000 Plätze erweitert. 1968 wurde es auf 39.570 und für die EM 1984 auf 48.274 Plätze ausgebaut . Für die WM 1998 wurden Stehplätze zu Sitzplätzen umgerüstet und auf eine Kapazität von 35.616 reduziert. Aktuell werden die Tribünen für die EM 2016 auf 41.965 Plätze ausgebaut. Seit 2011 wurden dafür beide Hintertorseiten um- bzw. neu gebaut (mit einem Oberrang versehen), die Ecken teilweise geschlossen und die Haupttribüne erneuert (noch nicht abgeschlossen). Mit neuem Dach und einer neuen Außenhülle ist auch das äußere Erscheinungsbild neu.
In einem der neugebauten Teile ist das Vereinsmuseum Musée des Verts untergebracht, das zuvor besucht worden war. Daneben wurden vor dem Spielbeginn hier in der benachbarten Sportanlage noch zwei weitere Fußballspiele, einmal Männer und einmal Frauen geschaut. In Saint-Étienne wurde natürlich auch die Stadt besichtigt.

























































Keine Kommentare:

Kommentar posten