Mittwoch, 5. August 2015

Lost Ground Stadion De Meer (Ajax Stadion)

Amsterdam, 4.8.2015

Das Stadion De Meer wurde 1934 in Amsterdam als neue Spielstätte des Amsterdamsche Football Club Ajax eröffnet. Es ersetzte das vorherige Het houten stadion („das hölzerne Stadion“). Das Stadion De Meer war die Heimat von Ajax, wo der Verein groß wurde und seine Erfolge erarbeitete. Für die großen Spiele wich Ajax aber immer in das größere Olympiastadion aus.
Der Bau des Stadion De Meer hatte Ajax Anfang der 1930er Jahre fast den Konkurs gebracht, denn den Baukosten von 300.000 Gulden standen nur 250.000 Gulden gegenüber, die der Verein aufbringen konnte. Schließlich ging es aber doch gut. Nachdem anfangs nur die Haupttribüne überdacht war, erhielten 1965 die andere Längsseite und 1984 die beiden Hintertorseiten ein Dach. 1971 wurden die Flutlichtmasten aufgestellt. Zunächst fanden im De Meer 22.000 Zuschauerinnen und Zuschauer Platz, später wurde die Kapazität auf 29.500 erweitert. Nach 1989 gab es aus Sicherheitsgründen nur mehr 19.000 Plätze.
Nach langen Diskussionen wurde Anfang der 1990er Jahre die Amsterdam Arena errichtet. Das letzte Ajax-Spiel im De Meer fand am 28. April 1996 statt, ein 5:1 gegen Willem II Tilburg in der Eredivisie. Danach wurde das Stadion sehr schnell abgerissen. Die originalen Buchstaben des Ajax-Schriftzugs an der Haupttribüne des Stadion De Meer gingen im Abriss verloren, wurden aber 2008 wiederaufgefunden und 2009 in der Amsterdam Arena angebracht.
Im April 1998 fand auf dem schon eingeebneten Gelände noch eine Meisterfeier von Ajax mit 70.000 Menschen statt. Ab August 1998 wurde hier das Wohngebiet Park de Meer gebaut.
Die Erinnerung an die Fußballgeschichte wird hier an diesem Ort wachgehalten: Eine Hauptstraße zwischen den Häusern heißt Esplanade de Meer. Andere Straßen heißen Wembleylaan, Praterlaan, Delle Alpihof, Bernabeuhof, Anfield Road und Stade de Colombes. Sie sind nach Stadien benannt, in denen Ajax einst große Erfolge feierte, wie eben zum Beispiel der Champions-League-Sieg 1995 im Wiener Praterstadion. Zwölf Brücken sind im Park De Meer nach Spielern der großen Ajax-Zeit Anfang der 1970er Jahre benannt. Auch nach dem großen Trainer Rinus Michels ist eine Brücke benannt. Es wurden hier Brücken und nicht Straßen nach den Helden der Vergangenheit benannt, da die meisten von ihnen bei der Fertigstellung des Wohngebiets 2002 am Leben waren und in der Stadt Amsterdam keine Straßen nach lebenden Personen benannt werden dürfen.
Auf Fliesen gemalte Kunstwerke von Harald Vlugt und David Mach ergänzen das fußballhistorische Gesamtkunstwerk Park de Meer.




Historische Bilder








Keine Kommentare:

Kommentar posten