Donnerstag, 31. Oktober 2019

Oberwaltersdorf – Mannersdorf 1:5 n.V. (1:1, 1:0)

Niederösterreich, Meistercup, Achtelfinale, 31.10.2019
Sportplatz Oberwaltersdorf, 100

Erst in der Verlängerung gewann der Landesligist ASK Mannersdorf im niederösterreichischen Meistercup beim ASK Oberwaltersdorf aus der zwei Spielklassen darunter liegenden 1. Klasse Süd.
Die Oberwaltersdorfer, die sich als Meister der 2. Klasse Triestingtal 2018/19 für den Cup qualifiziert hatten, gingen nach einer Viertelstunde in Führung und die Gäste aus Mannersdorf am Leithagebirge, die als Meister der 2. Landesliga Ost 2018/19 in diesem Cup-Bewerb spielen, taten sich schwer. Bald nach Wiederbeginn gelang ihnen der Ausgleich, zu mehr reichte es aber nicht. In den Schlussminuten der regulären Spielzeit wurde vielmehr noch ein Mannersdorfer ausgeschlossen. Auch zu zehnt absolivierten sie die anschließende Verlängerung dann allerdings im Unterschied zu den 90 Minuten zuvor souverän. Trotz engagiertem Oberwaltersdorfer Spiel zeigte sich am Schluss doch noch der Klassenunterschied.
Fans begleiteten den Einlauf der Mannschaften mit einer kleinen pyrotechnischen Aktion.
Der Arbeiter Sport Klub Oberwaltersdorf wurde 1911 gegründet. Nachdem man im Ersten Weltkrieg den Spielbetrieb auch schon wieder einstellen hatte müssen, war in der Zeit der Ersten Republik der zweite Platz in der niederösterreichischen Meisterschaft des Arbeiterfußballverbands VAFÖ 1928/29 der größte Erfolg (hinter dem Liesinger ASK). Die Vereinschronik vermerkt dabei stolz den Sieg (2:4 auswärts) gegen Sturm 19 St. Pölten mit dem noch jungen Franz „Bimbo“ Binder. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte der Spielbetrieb in der Zweiten Republik 1947 wieder aufgenommen werden. Größter Erfolg waren zwei Saisonen in der 2. Landesliga 1999/2000 und 2000/01.
Die neue Sportanlage wurde 2014 mit einem zweitägigen Fest und einem Spiel des ASK Oberwaltersdorf gegen den FAC eröffnet. 2018 wurde auch am Hauptplatz der Sportanlage ein Flutlicht installiert, sodass hier seither Abendspiele stattfinden können. In der Kantine erinnern eine Luftaufnahme und das Nummernschild an den alten Sportplatz.

Keine Kommentare:

Kommentar posten