Sonntag, 23. Dezember 2018

Lucchese – Albissola 2:2 (1:0)

Italien, Serie C, girone A, 18a giornata, 23.12.2018
Stadio Porta Elisa, 600

Mit einem Blitzstart begann Tabellenschlusslicht Lucchese und ging mit einem Freistoßtreffer ins Kreuzeck schon nach wenigen Minuten in Führung. Solche Kunststücke waren im Spiel allerdings nicht die Regel. Nach der Pause konnten die ligurischen Gäste ausgleichen und in der Schlussphase auf 1:2 stellen. Doch gleich in der Minute darauf glich Lucchese zum letztlich verdienten Ausgleich aus. Ein Punkt ist wohl besser als nichts, man braucht in Lucca aber noch mehr. Der Abstand vom direkten Abstiegsplatz zu einem Relegationsplatz (Play-out) beträgt vier Punkte.
In der Curva Ovest wurde das Spiel mit etwas Feuer eröffnet und dazu ertönte mit „Magica Lucca alé“ ein von zuhause wohlbekannter Ohrwurm. Die Kurve ist traditionell tiefschwarz in der italienischen politischen Farbenlehre, also aktiv faschistisch. Gegenüber auf der Auswärtsfantribüne war zu Spielbeginn nur ein einzelner Fan. Nach etwa einer Viertelstunde kam auch ein dutzend Ultras auf die Tribüne und begann mit Support. Der einzelne Fan der Albissola stellte sich nicht dazu und blieb allein auf seinem Platz abseits sitzen.
Die AS Lucchese Libertas wurde 1905 als Lucca Football Club gegründet. Nach der Einstellung der Vereinstätigkeit im Ersten Weltkrieg wurde 1919 aus der SG Lucchese und Sportiva Libertas die US Lucchese gebildet. 1924 schloss man sich mit der SSG Lucchese Sportiva Libertas zur US Sportiva Libertas di Lucca zusammen. 1929 wurde der Name in US Lucchese Libertas geändert. Das lateinische Wort Libertas („Freiheit“) stand seit dem Mittelalter bis zu ihrer Beendigung durch die französische Revolutionsarmee 1799/1800 auf den Fahnen der unabhängigen Stadtrepublik Lucca. Die besten Jahre hatte Lucchese 1936 bis 1939 und 1947 bis 1952 in der Serie A. 1982 wurde der Name in Nuova Unione Sportiva Lucchese Libertas geändert und 1983 in AS Lucchese Libertas. 2008 ging der Verein bankrott, wurde als Sporting Lucchese neugegründet und der Name in der Saison 2008/09 in der Serie D in AS Lucchese Libertas geändert. Bereits 2011 folgte die nächste Pleite und Vereinsauflösung und man wurde als ASD Football Club Lucca 2011 neugegründet. 2012 wird der Name in Lucchese Football Club 1905 geändert und seit 2013 heißt man wieder AS Lucchese Libertas. Seit dem Aufstieg aus der Serie D 2014 spielt man zumindest bis zu dieser Saison wieder drittklassig.
Das Stadio Porta Elisa wurde 1935 eröffnet. Es liegt außerhalb der Stadtmauern von Lucca vor dem Stadttor Porta Elisa. Zunächst bestanden nur zwei Längsseitentribünen. In den Jahren in der Serie A wurde dann eine erste Hintertortribüne im Westen errichtet. Diese Tribüne wurde 1977/78 durch einen Neubau ersetzt. Zudem wurde an der Ostseite eine weitere Tribüne als Gästesektor errichtet (1988 und 1990 erweitert). 1990 wurde die bis dahin bestehende Laufbahn entfernt. Das Spielfeld wurde durch einen Graben von den Tribünen getrennt. 1980 gab es hier 23.000 Plätze. Heute bieten die Tribünen 12.800 Zuschauerinnen und Zuschauern Platz, wobei aber nur 7.400 zugelassen sind. Zum toskanischen Derby gegen Pisa kamen hier zuletzt 4.434 ins Stadion.
Vor dem Spiel wurde auch die Stadt Lucca besichtigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten