Montag, 3. Oktober 2011

Sereď - Nové Mesto nad Váhom 3:1 (2:0)

Slowakei, 3. liga Západ, 10. kolo, 2.10.2011
Štadión ŠKF Sereď, 557

„Nanananana“ ertönt es hier nach einem Treffer, denn als Tormusik wird der alte Hadern Life is live von Opus eingesetzt. Die Musik konnte dreimal abgespielt werden, denn der Aufsteiger ŠKF Sereď kommt vor zahlreichem Publikum zu einem herzhaft erspielten Heimsieg über die Gäste vom AFC Nové Mesto nad Váhom.
Jeweils ein Dutzend Auswärts- und Heimfans unterstützte die Mannschaften mit je einer Trommel und dem einen oder anderen Sprechchor.
Der Športový klub futbalu Sereď wurde 1914 gegründet, kann für diese Gegend und eine Kleinstadt also bereits auf eine lange Tradition zurückblicken. Am 28. Juni 1914 absolvierte der damalige Sereďský športový klub sein erstes Spiel. Es war ein Torfestival, man trennt sich mit 4:4 vom ŠK Leopoldov. In die Geschichte eingegangen ist dieser Tag allerdings nicht aufgrund dieses Fußballspiels, sondern aufgrund des Attentats auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand in Sarajevo, das zum Ersten Weltkrieg führte. Später trug der Verein den Namen TJ Slavoj Sereď.
Das Stadion wurde 1962 eröffnet. Es umfaßt 800 Sitzplätze und 5.000 Stehplätze. Sowohl der Bau der Haupttribüne als auch die Betonstufen ringsum sind noch ortsüblicher Standard im hiesigen Stadionbau der Nachkriegszeit, ein besonderer Blickfang ist aber der Hochsitz der heimischen Fans.
Vor dem Spiel wurde ein kleiner Rundgang in Sered' unternommen.





























Kommentare:

  1. sensationeller fansektor! wusstest du davor schon davon oder war das eine nette kleine überraschung? spitze! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kannte das Ding von Bildern, Überraschung war es also keine. Aber sehr hübsch anzusehen :-)

    AntwortenLöschen