Montag, 27. Januar 2020

Sivasspor – Rizespor 1:1 (0:0)

Türkei, Süper Lig, 19. Hafta, 27.1.2020
Yeni 4 Eylül Stadyumu, ca. 15.000
-6°C

Erst in der Nachspielzeit konnte der türkische Tabellenführer Sivasspor doch noch ein Remis gegen Rizespor erreichen. Fußball ist ein schönes Spiel: Nachdem Rizespor stark begonnen hatte, dominierte dann doch Sivasspor, traf aber nur an die Stange und einmal wurde ein Tor aberkannt. Nachdem es von den Rängen Pfiffe und Buhrufe zum Pausenpfiff gegeben hatte, führte der erste Angriff nach Wiederbeginn scheinbar zum 1:0. Doch nachdem die Mannschaft den Torschützen gefeiert hatte, auf den Rängen zur Tormusik ausgiebig gejubelt worden war und die Anzeigetafel auf 1:0 stand, aberkannte der Schiedsrichter vor Anstoß das Tor dann doch noch zwei Minuten später. Hingegen zählte das völlig überraschende Tor für Rizespor nach einer Stunde Spielzeit. Nach Ablauf der 90 Minuten fiel dann doch noch das hochverdiente 1:1 und der Torschütze jubelte an der Bande, wo er sogleich in einer Jubeltraube aus Zuschauern unterging.
Zwischen Heim- und Auswärtsblock wurden vor Spielbeginn Wechselgesänge angestimmt und einander zugejubelt. Im Auswärtssektor waren rote Sivasspor-Schals zu sehen und in den getrennten Heimsektoren von Çılgınlar 58 (hinter dem Tor im unteren Rang) und Yiğido Gençlik (im Eckbereich im oberen Rang) grün-blaue Rizespor-Schals.
Die Mannschaften trugen gemeinsam mit dem Schiedsrichterteam ein Transparent für die Opfer des kürzlichen Erdbebens in Elazığ und Malataya auf das Feld. Vor Spielbeginn applaudierten beide Mannschaften zusammen den Rängen.
Sivasspor Kulübü entstand offiziell 1967 durch Fusion des bereits 1950 gegründeten, aber nicht beim türkischen Fußballverband registrierten Vereins Sivas Gençlik Kulübü mit den ebenfalls in der Stadt Sivas aktiven Vereinen Sivas Yolspor und Sivas Kızılırmakspor. In den 1960er Jahren wurden auf Anregung des türkischen Fußballverbands in den regionalen Provinzhauptstädten außerhalb der Großstädte İstanbul, Ankara und İzmir Fusionen zu Großvereinen durchgeführt, die dann in die oberen Spielklassen aufgenommen wurden. 1967/68 nahm so Sivasspor erstmals an der 1963/64 eingeführten zweiten türkischen Liga teil. Nachdem man in den 1980er und 1990er Jahren in die Drittklassigkeit abstieg, kehrte man 1999 in die zweite Liga zurück und schaffte 2005 erstmals den Aufstieg in die Süper Lig. Mit Ausnahme der Zweitligasaison 2016/17, in der man sofort wieder aufstieg, spielt Sivasspor seither in der Süper Lig. Größter Erfolg war bisher der zweite Platz 2008/09. In den darauffolgenden Europacupspielen 2009 schied man zuerst in der Champions-League-Qualifikation gegen Anderlecht und dann in der anschließenden Europa-League-Qualifikation gegen Schachtar Donezk aus. 2014 wurde Sivasspor aufgrund Verstrickung in den Spielmanipulationsskandal von Fenerbahçe aus dem Europacup ausgeschlossen.
Das Yeni 4 Eylül Stadyumu („Neues Stadion des 4. September“) wurde 2016 nach drei Jahren Bauzeit eröffnet. Es bietet 27.532 Plätze und ersetzte das alte 4 Eylül Stadyumu. Benannt ist das Stadion nach dem 4. September 1919 in Sivas eröffneten Kongress (Sivas Kongresi), der eine wichtige Rolle im Zuge der türkischen Nationalstaatsgründung unter Mustafa Kemal Atatürk gespielt hatte, die 1923 das Osmanische Reich ablöste. 2019 wurde hier das türkische Cupfinale ausgetragen, woran immer noch die Dekoration von damals erinnert.
Vor dem Spiel wurde die Stadt Sivas besichtigt.