Samstag, 7. Dezember 2013

Zavrč - Celje 3:0 (1:0)

Slowenien, 1. SNL, 20. krog, 6.12.2013
Športni park Zavrč, 500

Mit einem klaren und verdienten Heimsieg schloß der Aufsteiger aus Zavrč sein historisches erstes Erstliga-Halbjahr im Spitzenfeld der Tabelle ab.
In der Schlußphase erschien kurz ein halbes dutzend Auswärtsfans hinter einem Tor, hängte für einige Minuten einen Fetzen an den Zaun (Celjski Grofje), bald darauf aber gleich wieder ab und verschwand ohne weiters auf sich aufmerksam gemacht zu haben.
Der Sportverein im direkt an der slowenisch-kroatischen Grenze gelegenen Ort Zavrč wurde 1969 als Športno društvo Bratstvo Zavrč gegründet. 1991 fiel der Name Bratstvo („Brüderlichkeit“) aufgrund des kommunistischen Nachklangs weg. Die Fußballabteilung NK Zavrč ist eine von zwölf Sektionen. Die letzten Jahre waren geprägt von einem rasanten Aufstieg: 2011/12 stieg man aus der dritten in die zweite Liga und dann gleich 2012/13 weiter in die erste Liga auf.
Nicht nur die Torjubelmusik (Oberkrainer Töne), auch das Ambiente erinnerte an ein steirisches Landesligaspiel. Die Gemeinde Zavrč besteht aus neun Dörfern mit einer Gesamtbevölkerung von 1.650 Menschen. Der Sportplatz wurde 1990 errichtet und 2003/04 mit einer zunächst noch unüberdachten Tribüne mit 300 Sitzplätzen ausgebaut. Neben der heute überdachten Haupttribüne gibt es interimistisch eine Stahlrohrtribüne mit weiteren 300 Sitzplätzen. Zusammen mit 700 Wiesen-Stehplätzen wird die Kapazität offiziell mit 1.300 angegeben. Hinter der Tribüne ist bereits eine Baustelle zu sehen. Hier entsteht eine neue Haupttribüne mit 1.000 Sitzplätzen und VIP-Räumlichkeiten, die bei mildem Winter bereits zu Beginn der Frühjahrssaison fertiggestellt sein soll.
Rekordbesuch waren zwei Cupspiele gegen NK Maribor 2011 und 2012. Da befanden sich jeweils rund 2.000 bis 2.500 Leute hier, die meisten aber ohne Eintritt bezahlt zu haben. Auch heute noch bietet die umlaufende Straße schöne Blicke auf das Spielfeld, was einige Einheimische nützten.















































Keine Kommentare:

Kommentar posten