Dienstag, 31. März 2020

Forza Rapid, 21



Rezension


Forza Rapid
Die Hütteldorfer Revue
Nr. 21, 1/2020
100 S.









Aufgrund der langen Produktionsvorlaufzeit schlug sich die gegenwärtige causa prima noch nicht auf das Heft durch und man kann hier beim Lesen eine gedankliche Reise in eine unbeschwertere Zeit unternehmen.

Mit einer der prägendsten Persönlichkeiten Rapids in den letzten Jahrzehnten, Andy Marek, gibt es auch hier ausführliches Abschiedsinterview, in dem er aus seinen 27 Jahren mit dem, für den und beim SK Rapid erzählt. Eine oft gehörte und doch immer wieder amüsante Anekdote ist die Geschichte seines ersten Tages als Moderator beim Tag der offenen Tür 1992. Highlight sind hier aber noch weniger Mareks Erzählung darüber als die von Sabine Karl zur Verfügung gestellten Bilder davon.

Die Highlights des Hefts stammen wieder einmal von Thomas Lanz. Er startet gleich zwei neue Serien: In „Fetzn-Schmankerl“ nimmt er sich berühmte Stoffe im Block West vor und spricht dazu in der ersten Folge mit den Lords über ihren zielgenauen Anti-Kickl/Mahrer-Fetzn vor zwei Jahren, die Aufregung darum und ihre noch famosere Reaktion mit dem nahezu identen Kasperl-und-Pezi-Fetzn später darauf.

Mit einer Geschichte der Fanfreundschaften Rapids hat sich Tommaso noch ein weiteres Betätigungsfeld eröffnet. Hier im Heft beschäftigt er sich mit einer prägenden und einer aktuellen Beziehung nach Italien. Einerseits schreibt er über Ultras Rapid und Veneziamestre – hier gibt es kaum einen Berufeneren, man denke an die Beiträge im Block West Echo – und so kann man hier eine faktenreiche Geschichte lesen, die der Autor zum zweiten Abschnitt kontrastiert: „Wickel sind in der ,neuen‘ CURVA SUD vorprogrammiert, jedes Wochenende könnte sich das Blatt werden. Es ist und bleibt kompliziert auf Sant'Elena – typisch italienisch möchte man fast sagen. Dass es auch anders geht, beweisen die BOYS PARMA...“ Zur Geschichte der Tornados und Parma spricht er mit zwei Leuten aus der Gruppe und arbeitet im Gespräch Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden italienischen Kurven und der Geschichte der Beziehungen nach Hütteldorf heraus.

Weiters gibt es im Heft ein Interview mit der Alten Garde und einem Althooligan und Beteiligten am Stadtbahn-Unfall 1977 sowie Interviews mit dem legendären Toilettenbetreuer unter der West im Hanappi-Stadion Gebhard Berghofer, dem unvergessenen Alfred Körner (ein Abdruck eines 2009 von Gregor Labes in seiner Gesprächsreihe im damaligen Onlineprojekt forza-rapid.com geführten Interview), Eisenfuß Pecl oder Florian Sturm.

In meiner Serie Rapid around the world schreibe ich hier diesmal über Liptauer, Ružomberok und Rapid.

Keine Kommentare:

Kommentar posten