Montag, 19. November 2012

Bohemians 1905 - Pardubice 3:1 (1:0)

Tschechien, Druhá liga, 16. kolo, 18.11.2012
Stadion Ďolíček, 3.050

Einen verdienten Heimsieg feierten die Bohemians gegen den FK Pardubice. Sie sind damit Herbstmeister und überwintern als Tabellenführer der zweiten Liga. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren die Heimischen klar stärker, auch wenn der Anschlußtreffer der Gäste zum 2:1 fiel.
Nach Schlußpfiff wurde die Winterpause von Heim- und Auswärtsfans feurig eingeleitet. Das Match über hatte die Bohemians-Fankurve für gute Stimmung gesorgt. Eine schöne Fußballatmosphäre in einem richtigen, historisch gewachsenen Fußballstadion mitten in der Stadt.
Im Jahr 1905 war im gleichnamigen Prager Stadtteil der AFK Vršovice gegründet worden. Der Verein unternahm 1927 eine folgenreiche Australien-Tournee, dort kam man auf den Namen Bohemians und erhielt zwei Kängurus geschenkt, womit man fortan sein Wappentier gefunden hatte.
Die letzten zwanzig Jahre waren vom Pendeln zwischen erster und zweiter Liga gekennzeichnet. Anfang der 80er Jahre stellte man aber ein Spitzenteam. Größter Erfolg in dieser Zeit ist der tschechoslowakische Meistertitel von 1983. In der Meistersaison 1982/83 spielte man auch beachtenswert im Europacup und gelangte ins Semifinale des UEFA-Cups, wo man dem späteren Titelgewinner RSC Anderlecht unterlag. Erstrundengegner war Admira Wacker gewesen.
Im Europacup der Meister trafen die Bohemians 1983 in der zweiten Runde auf Rapid, wo seit 1981 Vereinslegende Antonín Panenka spielte. Rapid verlor das Hinspiel im Stadion Ďolíček 2:1 und stieg nach 1:0 im Rückspiel dank Auswärtstorregel auf. Bis 1985 spielte der Europameister von 1976 in Hütteldorf und begeisterte als Mittelfeldregisseur und Herr des ruhenden Balls (Meister 1982 und 1983, Cupsieg 1983, 1984 und 1985, Europacupfinale 1985). Panenkas letztes Spiel für Rapid war das Cupfinale 1985 gegen die Austria, in dem er mit seiner letzten Aktion für Rapid den entscheidenen Elfmeter im Elfmeterschießen zum Cupsieg Rapids verwandelte. Das ist der Stoff, aus dem Legenden sind. Weniger diesem Status zuträglich ist ein hier zu erwerbender Kalender mit Panenka und nackten Frauen.
Heute ist Antonín Panenka Vereinspräsident seiner Bohemians, die in den letzten Jahren einiges hinter sich gebracht haben. In der Winterpause 2004/05 war der Verein zahlungsunfähig geworden und stellte den Spielbetrieb ein. Der Insolvenzverwalter verkaufte die Vermögenswerte, darunter auch die Rechte an Namen und Wappen. Letztere wurden vom Prager FC Střížkov erworben, der sich seither mit dem Namen FC Bohemians Praha schmückt. Mit einer Faninitiative wurde Geld gesammelt und der Verein zunächst wieder als AFK Vršovice und dann als Bohemians 1905 in der dritten Liga wiedergegründet. Střížkov wird verachtet.
1914 wurde der noch einfache Fußballplatz des AFK Vršovice eröffnet und aufgrund seiner Lage bald Ďolíček, „kleine Grube“, genannt. 1932 wurde wenige hundert Meter weiter am heutigen Standort ein neues Stadion samt überdachter Tribüne und Platz für 18.000 Menschen eröffnet. Offiziell hieß es Dannerův stadion, der Name Stadion Ďolíček bürgerte sich in den 60er Jahren ein. 1970 wurde die heutige Haupttribüne neu gebaut. 1996 wurde für ein Konzert von Tina Turner (!) die straßenseitige Hintertortribüne abgerissen, dort befinden sich heute zwei Stufen für die Auswärtsfans. 2003 wurde die unüberdachte Längsseite mit Sitzplätzen versehen und auch auf der Fantribüne wurden 2007 Sitzplätze installiert. Heute befinden sich im Mittelblock Stehplätze. Die Stadionkapazität liegt nunmehr bei 6.000 Plätzen. Die letzten beiden Erstligajahre konnte aber nicht hier gespielt werden, sie wurden im Exil im nur einen Kilometer entfernten Slavia-Stadion verbracht. Nach dem Abstieg in die zweite Liga kehrte man im Sommer wieder in die Heimat zurück.
Nach dem Spiel wurde ein Abendspaziergang durch die stets schöne Stadt Prag unternommen.






























































Keine Kommentare:

Kommentar posten