Dienstag, 1. Juli 2014

Hanappi-Stadion: Historische Bilder


Seit 1912 ist Rapid in Hütteldorf zuhause, zuerst auf der Pfarrwiese und seit 1977 in der Keißlergasse. Seit Mai 2014 ist endgültig klar, daß das Hanappi-Stadion abgerissen werden wird und Rapid an seiner Stelle ein neues Stadion bauen wird. In wenigen Tagen, am 6. Juli, erfolgt nach 37 Jahren das Abschiedsspiel aus dem Hanappi-Stadion.

Geplant wurde das Stadion von Gerhard Hanappi, der einer der größten Rapidspieler aller Zeiten war, Architektur studierte und nach seiner Spielerkarriere als Architekt arbeitete. Das Stadion wurde Hanappis Vermächtnis an Rapid. Bereits 1980 starb er mit erst 51 Jahren an Krebs. Sein Stadion erhielt daraufhin ihm zu Ehren seinen Namen. Es ist eine historische Besonderheit Rapids, daß beide große Stadien bislang von ehemaligen Spielern geplant wurden: Denn so wie Hanappi das Weststadion verwirklicht hatte, war die Pfarrwiese von Eduard Schönecker geplant worden. Der Bruder des jahrzehntelangen Rapid-Sektionsleiters Dionys Schönecker hatte in den ersten Jahren des 20.Jh. ebenfalls selbst bei Rapid gespielt.

Der erste große Umbau des Hanappi-Stadions erfolgte 2001/02, als schrittweise West- und Osttribüne sowie Nord- und Südtribüne neu überdacht wurden. Bis dahin hatten nur die oberen Ränge von Nord und Süd ein kurzes Dach. 1977 wurde das damalige Weststadion mit einer Kapazität von 20.700 Sitzplätzen eröffnet, was später auf 19.600 reduziert wurde. Nach den Umbauten sank die Kapazität auf 18.400 Plätze, wovon in den letzten Jahren aus Gründen von Sicherheit und Sicht nur mehr 17.500 Plätze verkauft wurden. Eine Erleichterung für die Besucherinnen und Besucher der Längsseiten im unteren Rang war die Demontage des sichtbehindernden Zauns zum Spielfeld hin. In den ab 2003 folgenden Boom-Jahren füllte Rapid das Hanappi-Stadion schließlich nicht nur bei großen Spielen, sondern erstmals auch regelmäßig im Meisterschaftsbetrieb.

Die längste Zeit seiner Geschichte, fast ein Vierteljahrhundert lang, präsentierte sich das Hanappi-Stadion so wie hier zu sehen:


Bild: kurier.at














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen