Montag, 6. Mai 2013

Komárno - Horses Šúrovce 1:4 (0:3)

Slowakei, Majstrovstvá regiónu Západ, 24. kolo, 4.5.2013
Mestský štadión Komárno (Komáromi Városi Stadion), 378

Es war eine Woche der Wahrheit für die lilanen Aufstiegsambitionen, mit zwei Heimspielen gegen die beiden direkten Konkurrenten. Bereits am Mittwoch hatte es im Nachtragsspiel ein 0:3 gegen Skalica gegeben und nun erneut eine Niederlage mit drei Toren Differenz. Man ist weiter vorn dabei, aber so steigt man gewöhnlich nicht auf. Nach einer Viertelstunde fiel das erste Tor der Gäste, dann noch das zweite und als Draufgabe vor der Pause das 0:3 per Elfmeter. Die beste Phase des KFC waren die Minuten nach Wiederbeginn, als auf das schnelle Goal zum 1:3 eine kleine Drangphase folgte. Doch die grünen Gäste waren einige Pferdestärken besser, überstanden dies, machten cool ein viertes Tor und spielten den Auswärtssieg sicher heim.
Die nicht zahlreiche, aber engagierte Fankurve supportete trotz dieser Enttäuschung bis zum Schluß stimmkräftig. Natürlich auf ungarisch, das hier die Mehrheitssprache ist.
Im Jahr 1900 wurde hier im damaligen Ungarn der Verein Komáromi Labdarúgó Társaság gegründet, der 1902 zum Komáromi Football Club (KFC, slowakisch Komárňanský futbalový club) wurde. Ab 1919 spielte man dann im Slowakischen Fußballverband in der Tschechoslowakei, nach dem Anschluß an Ungarn 1938 wieder dort und dann ab 1945 wieder in der Tschechoslowakei. In den 1950er Jahren wurde der Verein zu Spartak Komárno umbenannt, aber nach der Wende kehrte man 1990 zum alten Namen KFC zurück. Nach Jahrzehnten in lokalen Ligen ging es 1975 hinauf in die Regionalliga und 1977 in die erste slowakische (zweite tschechoslowakische) Liga. Nach einer Ligenreform spielte man dann bis 1986 in der zweigleisigen zweiten slowakischen Liga. Seit über einem Jahrzehnt ist die vierte Liga die Gegenwart.
Das große Stadion wurde 1961 eröffnet. Anfang der 1980er Jahre wurde die Haupttribüne gebaut, in die außen ein Hotel und ein Restaurant integriert sind. Die Tribünenränge sind sehr steil und bieten einen schönen Blick auf das Feld. Ringsum gibt es um das Oval einen großteils mit Stufen versehenen Erdwall.
Der Rekordbesuch stammt aus der Saison 1983/84, als 3.208 Leute zu einem Regionalderby gegen Hurbanovo/Ógyalla kamen. Zum. 110. Vereinsjubiläum 2010 hatte man Újpest aus Budapest zu Gast.
Vor dem Spiel wurden die Sehenswürdigkeiten der Stadt Komárno (slowakisch) bzw. Komárom (ungarischer Name) besichtigt und ein Abstecher zum Sportplatz in der ungarischen Schwesterstadt Komárom am anderen Donauufer unternommen.


















































Kommentare:

  1. Hello!
    I just saw this report and im wondered, because it is amazing! Big respect to you, that you visited our game, and thank you for the positive words about us.
    A member from the "Fankurve" :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Köszönöm! I liked your great old stadium and your support. Best regards from Vienna.

      Löschen