Montag, 14. Mai 2012

Kapfenberg - Rapid 0:2 (0:1)

Bundesliga, 35. Runde, 13.5.2012
Franz-Fekete-Stadion, 4.050

Wie am Donnerstag war es weniger das Spiel selbst, das zählte. Da gab es einiges, was nicht so toll war. Was zählte, war der gezeigte Willen, diese Matches zu gewinnen. Grozurek und Sonnleitner vergönne ich ihre Tore.
Das letzte Auswärtsspiel der Saison endet mit einem Auswärtssieg. Gleichzeitig nach vier Jahren der Abschied von Kapfenberg. Die Sicht aus dem Auswärtssektor aufs Spiel war nie sonderlich gut, aber die charakteristischen Flutlichtmasten gefielen immer wieder auf's Neue. Darüber hinaus gibt und gab es viele Nicht-Absteiger, die unschöner Fußball gespielt haben.
Vor dem Spiel wurde die am Berg über dem Stadion thronende Burg Oberkapfenberg besucht und die Vogelperspektive auf das Stadion genossen.





















Kommentare:

  1. So banal das klingt: Der Stadioneingang erinnert mich eher an ein Einkaufszentrum.

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du recht! Aus den Zimmern des in den 1990ern, zu Zeiten der Viertklassigkeit des Fußballvereins, erbauten Hotels dürfte es dafür einen guten Blick aufs Spielfeld geben :-)

    AntwortenLöschen