Mittwoch, 14. März 2012

Museo del Grande Torino e della Leggenda Granata

Grugliasco, 12.3.2012

In Grugliasco im Westen der Stadt Turin befindet sich seit 2008 das Museum zur Geschichte Torinos, das Museo del Grande Torino e della Leggenda Granata. Zuvor gab es ein wenig Platz in der Basilica di Superga, nun hier 600 m² auf zwei Stockwerken. Betrieben wird das Museum in Privatinitiative von der Associazione Memoria Storica Granata, einem 1994 gegründeten Verein.
Auch wenn das Museum außerhalb Turins liegt, ist ein Besuch überaus empfehlenswert. Die englischsprachige Führung durch Paolo (Danke!) erschloß die Ausstellung, ich konnte viel erfahren und lernen. Da alle Beschriftungen italienisch sind, sollte man bei fehlenden Sprachkenntnissen zuvor Kontakt aufnehmen (info@amsg.it). Für eine Gruppe aus Bari und mich wurde das Museum extra montags außerhalb der Öffnungszeiten (Samstag und Sonntag) aufgesperrt.


Start der Museumstour in der Villa Claretta Assandri (einem Gebäude aus dem 17.Jh.). Im 1998 abgerissenen alten Stadio Filadelfia befanden sich zuvor Archiv und Lager des Vereins, indem Dokumente und Erinnerungsstücke seit Anbeginn aufbewahrt worden waren. Im Zuge des Abrisses wurden sie auf den Müll geworfen oder verbrannt. Mitglieder der AMSG retteten so viel sie konnten aus dem Abfall und zogen Stücke buchstäblich mit ihren Händen aus dem Feuer heraus. 90 Prozent des historischen Bestands, vor allem der Papiere, ging dennoch damals verloren.


Aus den Anfängen ab der Gründung des Vereins 1906. 1907 stellte ein Schweizer Spieler namens Hans Kämpfer einen bis heute gültigen Torrekord auf, indem er vier Tore im Derby gegen Juventus erzielte.


Sportuentsilien vergangener Jahrzehnte.


Mehrere Räume sind der großen Mannschaft Grande Torino gewidmet, die um den herausragenden Spieler Valentino Mazzola in den vierziger Jahren den italienischen Fußball dominierte und fünfmal in Folge Meister wurde. Das Modell an der Decke zeigt das Flugzeug, mit dem die Mannschaft 1949 im Nebel in die Basilica di Superga über Turin stürzte (der Höhenmesser hatte nicht funktioniert und 2.000 statt 500 Meter angezeigt). Neben vielen Stücken von und über die Mannschaft sind auch ein Reifen und der Propeller der Unglücksmaschine zu sehen.


Fanklubausweise aus den fünfziger Jahren


Die sich über zwei Stockwerke ziehende Ausstellung ist groß und reichhaltig und umfaßt die gesamte Geschichte Torinos von der Gründung bis in die Gegenwart.


Erhaltenes Stück der hölzernen Ehrentribüne des Stadio Filadelfia.


Es war mir eine Freude.


Zur weiteren Information gibt es übrigens ein englischsprachiges Buch zur Geschichte Torinos.

Kommentare:

  1. Hi Christian, this is Paolo, your guide: I'm very happy you appreciated the visit.
    Best regards!

    AntwortenLöschen