Montag, 12. September 2011

MFFV ASKÖ 23 - Altera Porta 1:3 (0:2)

Wiener Frauen-Landesliga, 2. Runde, 11.9.2011
ASKÖ-Sportzentrum Atzgersdorf, 50

Der FC Altera Porta trifft in der ersten Hälfte in das eine und nach der Pause, wie es dem Namen entspricht, auch in das andere Tor. Die Heimischen vom MFFV ASKÖ 23, können in der zweiten Halbzeit in Überzahl per Kunstschuß zwar den Anschlußtreffer erzielen, aber nicht mehr zulegen und kassieren kurz vor Schluß aus einem schönen Konter das dritte Goal. Für Verwunderung sorgte der Schiedsrichter, der nach Torraub per Hands zwar richtig auf Elfmeter für den MFFV entschied (wurde vergeben), aber aus unerfindlichen Gründen Gelb statt Rot zeigte. In Summe ein verdientes Ergebnis eines Spiels bei hochsommerlichen Verhältnissen.
Der Mädchen- und Frauenfußballverein (MFFV) ASKÖ 23 besteht seit 2005 und ist damit fünf Jahre älter als der Gegner. Der Gästeanhang war mit Fahne und einem sangesfreudigen Mitglied angereist und nahm gleich einmal den überdachten Holzverschlag in Anspruch. Platz für das Publikum bieten neben diesem zwei Reihen Bänke im Schatten des ASKÖ-Bürogebäudes.
Uwe Mauch schreibt in seinem Buch über Wiener Fußballplätze wenig Gutes über diese Anlage, nennt den Atzgersdorfer ASKÖ-Sportplatz gar ein „Jammertal des Wiener Fußballsports“. Seit dreißig Jahren werde das Hauptfeld einmal mehr und einmal weniger gepflegt, sei der Trainingsplatz immer löchrig und holpig und hätten Kabinen, Sanitäranlagen und Verpflegung denselben Standard. Von der „Vergammelung“, von der Mauch schreibt, war im äußeren Anschein nichts zu erkennen. Auch das Trainingsfeld leuchtete am sonnigen Nachmittag in sattem Grün. Das Gebäude schien etwas angejahrt, drinnen war ich allerdings nicht.





















Kommentare:

  1. das nächste mal sagst aber schon hallo, oder? ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ja. Ich wollte deine Konzentration aufs Spiel ja auch nicht stören :-)

    AntwortenLöschen