Donnerstag, 5. Februar 2009

Ballesterer 39



Rezension


Ballesterer fm
Nr. 39, Februar 2009
66 S.






Titelthema ist ein Länderporträt von Polen. Ich habe zuvor tatsächlich sehr wenig über das Fußballand Polen gewußt. Die Ausgabe bietet so eine informative Horizonterweiterung. Die gängigen Klischees über polnische Fußballfans - laut, leidenschaftlich und gewalttätig - waren allerdings nicht zu entkräften.
Wie sagt Henryk Kasperczak, als Spieler mit Polen WM-Dritter 1974 und heute Trainer, auf die Frage "Halten Sie einen Stadionbesuch in Polen für gefährlich?" im Interview: "Ja, es ist gefährlich. Man sieht sehr wenige Frauen oder Kinder im Stadion. Sie haben Angst, dorthin zu gehen."
Auch die Autoren Krennhuber, Zak und Gaisberger zitieren in ihrer Titelgeschichte einen Taxler (klassischer journalistischer Stimmungs-Seismograph) mit den Worten "Man kriegt miserablen Fußball zu sehen und als Bonus noch einen Stein auf den Kopf. Früher war es anders."
Das Heft bringt einem näher, daß Fußball in Polen mehr ist. Etwa mit einer Geschichte über die (baulichen) Vorbereitungen zur EM 2012 in Polen und der Ukraine, die sich wohltuend von sonstigen reißerischen Artikeln zum Thema abhebt. Und viel Fußballgeschichte, die das Historikerherz erfreut.

Doktor Wolfgang Pennwieser beschäftigt sich in seiner Rubrik "Notfallambulanz" diesmal mit der langen Unterhose. Nicht nur Fußballer tragen solche wenn sie z.B. in Moskau spielen müssen, sondern auch Fans in anderen Breiten.
"Winterzeit - Erkältungszeit. Wenn die Temperaturen auf arktisches Niveau fallen, gilt es, sich vor Erkältungskrankheiten zu schützen", schreibt Pennwieser, der vor Vitaminsäften mangels Wirksamkeit abrät. "Unsereins muss freilich auf den Fußballplatz und - selbst bei Minusgraden - Vorbereitungsspiele gegen FC Vysočina Jihlava sehen. Hierbei kann man sich neben kalten Zecherln auch recht leicht einen Schnupfen, einen Blasenkatarrh oder eine Prostataentzündung holen." So genau wollte ich das eigentlich gar nicht wissen.
Nicht-Tragen von langen Unterhosen ist für den Herrn Doktor ein Steckenbleiben in pubertärer Rebellionsgeste gegen die Mama. Er führt Beispiele pro und contra langer Unterhosen aus der Redaktion an, wobei ich vorbehaltlos die Position der auch sonst geschmackssicheren Redakteure Kraft und Krennhuber teile. Natürlich! Ich bin ja nicht verrückt! Ist ja saukalt am Platz und im Stadion!

Sonst gibt es noch Interessantes über die Existenzkrise von DSV Leoben, Alfred Riedl in Vietnam, Walter Nausch und eine Art österreichisches Spin-off der Philippika gegen Ultras in 11 Freunde. Wobei mir die Schilderung hier dann doch etwas zu idyllisch vorkommt. Jedenfalls freue ich mich aber schon sehr auf die im Herbst erscheinende "Fangeschichte" von Rapid, zu dessen Hintergründen, "die Geschichte eines Vereins anhand seiner Anhänger zu erzählen", Stefan Kraft Hauptautor Domenico Jacono interviewt.

Nett ein Artikel von Matthias Marschik über rauchende Fußballer anno dazumal - wo gerade in der letzten Augustin-Ausgabe Funki Feurer vom am Klo rauchenden Trifon Ivanov erzählt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen