Montag, 28. Oktober 2013

Jules Ottenstadion, Gent

Gent, 25.10.2013

Das Jules Ottenstadion wurde 1920 eröffnet und war 93 Jahre lang die Heimstätte des KAA Gent. Es hieß nach Jules Otten, einem der Vereinsgründer. Im Sommer 2013 wurde es durch das neue Arteveldestadion abgelöst. Zum Schluß hatte das Ottenstadion eine Kapazität von 12.919 Sitzplätzen.
Von der einstigen Pracht des Stadions verschwindet immer mehr. Im September begann der Abriß. Von den kleineren Tribünen steht an den Hintertorseiten nur mehr die Überdachung. Eine Längsseite fehlt bereits und die große Haupttribüne muß wohl demnächst daran glauben. Im Gegensatz zum Neubaustadion im Industriegebiet befindet sich das alte Stadion mitten im Wohngebiet. Nach dem Abriß werden auch an seiner Stelle Wohnbauten errichtet.
Ein Gedenkstein, der an im Ersten und Zweiten Weltkrieg getötete Vereinsmitglieder erinnert, steht noch etwas einsam und verlassen vor dem im Abriß befindlichen Stadion. Für die Zeit des Zweiten Weltkriegs sind die Namen in als Soldaten Gefallene, im KZ Umgebrachte und im Widerstand gegen die nazideutsche Besatzung Getötete geordnet.
So schön die Altstadt von Gent auch sein mag, hier verliert sie ein Stück Fußballkultur.























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen