Dienstag, 29. Oktober 2019

„Eine runde Sache“ – 100 Jahre KSV-Fußball




„Eine runde Sache“
100 Jahre KSV-Fußball

Ausstellung
21.10. – 22.12.2019
KUlturZentrum Kapfenberg (KUZ)











Zum hundertjährigen Jubiläum der Kapfenberger Sportvereinigung ist derzeit eine Ausstellung im Kapfenberger Kulturzentrum zu sehen.


Das KUlturZentrum (KUZ) der Stadt Kapfenberg wurde 1989 eröffnet und bietet Platz für Veranstaltungen und Ausstellungen (Galerie), ein Stadtmuseum und die 1959 gegründete Stadtbibliothek.


Ausstellung


Abriss der allgemeinen Fußballgeschichte


Der Kapfenberger Klement Steinmetz gewann mit der österreichischen Amateur-Nationalmannschaft beim Fußballturnier der Olympischen Spiele von Berlin 1936 die Silbermedaille.


Einführung in die österreichische Fußballgeschichte


Die Kapfenberger Sportvereinigung (KSV) wurde 1919 als Kapfenberger Sportclub in der obersteirischen Industriestadt Kapfenberg gegründet. 1947 wurde aus dem Fußballverein mit den zusätzlichen Sektionen Tischtennis, Handball und Ski die Kapfenberger Sportvereinigung. Die größten Erfolge erreichte die Fußballabteilung der Kapfenberger Sportvereinigung in den 1950er und 1960er Jahren mit der Zugehörigkeit zur A-Liga (Staatsliga), sowie 2008/09 bis 2011/12 in der Bundesliga.


Aus der ersten Hochphase in den 1950er Jahren stammt das geflügelte Wort „Simmering – Kapfenberg, das nenn i Brutalität“, das der österreichische Kabarettist und Schauspieler Helmut Qualtinger mit einer Aussage seiner Kunstfigur Travnicek schuf. Qualtinger besuchte am 12. Oktober 1958 ein Match der beiden Vereine. In einem harten, aber weder unfairen noch brutalen Spiel erzielte der Kapfenberger Stürmer Helmut „Haube“ Hauberger in der ersten Hälfte das 1:0, stieß in der letzten Spielminute mit dem Simmeringer Tormann Bruno Engelmaier zusammen und erlitt einen offenen Knochenbruch, woraufhin er seine Karriere als Fußballspieler beenden musste.


Wappen


Die Orte und Plätze des Fußballs in Kapfenberg, neben dem Franz-Fekete-Stadion auch der Platz der Austria Kapfenberg in Schirmitzbühel und der Rapid Kapfenberg in Diemlach.


Wimpel


Zeitungsausschnitte


Seit den 1990er Jahren entwickelte sich von Kapfenberg aus die Steiermark und Österreich zum Sommertrainingslagerland.


Ball gab es leider keinen.


Ausstellungsabschnitt Training.


Durch die Eingemeindung der Ortschaft Parschlug in die Stadt Kapfenberg 2015 und die folgende Eingliederung des SV Parschlug in die Kapfenberger Sportvereinigung kam der KSV zu einem Frauenfußballteam.


KSV-Erfolge. Der SK Rapid war 1943 nicht mehr deutscher Meister, wie hier fälschlich angegeben.


Fans


Ausstellung


Wimpel


Nachwuchs


Wohl an Kinder und Jugendliche oder Fußball-Einsteigerinnen und -Einsteiger Gerichtetes. Der genannte Schutzheilige des Fußballs erfüllt diese religiöse Funktion übrigens nur für die katholische Sparte der christlichen Religionen.


Zum Lachen?


Mannschaftsfotos


Wissen


Spieltisch


Bücher aus der Kapfenberger Stadtbibliothek



Keine Kommentare:

Kommentar posten