Samstag, 13. April 2019

Rapid – Mattersburg 2:1 (0:0)

Bundesliga, Unteres Play-off, 3. Runde, 13.4.2019
Weststadion, 12.300

Im Spitzenspiel der beiden Erstplatzierten des Unteren Play-offs konnte Rapid nach etwas mühsamer erster Halbzeit dank einer stärkeren zweiten Hälfte mit Knasmüllner-Tor nach Murg-Pass und später dann einem Treffer von Murg selbst gewinnen. Am Schluss gab es noch ein unnötiges Gegentor, das nichts mehr am Sieg über den SV Mattersburg änderte.
Im Unteren Play-off spielt Rapid bisher erfolgreich und dürfte es schaffen, mit dem Abstieg zu nichts tun zu haben. Aber Unteres Play-off ist eben Unteres Play-off: Zweitklassiger Erstligafußball ist nicht mehr oberstes Niveau und interessiert daher weniger Leute als erstklassiger Fußball. Konzentration von Aufmerksamkeit und Geld an der Spitze und Nivellierung des Rests nach unten ist ja Sinn und Zweck der Bundesligareform. Rapids Zuschauerinnen- und Zuschauerzahlen blieben immerhin trotzdem noch fünfstellig.
Mit Heikkinen war neben Novota ein Protagonist besserer Zeiten an diesem Abend in Hütteldorf zu Gast.
Ein Spruchband begrüßte ein besonders Kind, das aus der Verbindung von Rapid und Ferencváros entstanden ist. Auch an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch der Familie K.! Weitere Tornados-Spruchbänder kommentierten die Farce um den Austragungsort des ÖFB-Cup-Finales. Kraft sprach ein Ultras-Spruchband dem verletzten Stefan Kulovits zu, der sich das Wadenbein gebrochen hat.
Ein spannendes Spruchband zeigten Lords und Lions: Sie forderten Freiheit für den Whistleblower Rui Pinto, der mit Football Leaks zahlreiche Skandale im korrupten Geldumlaufsystem des modernen Fußballs aufgedeckt hatte. Er wurde in Ungarn verhaftet und nach Portugal ausgeliefert, wo ihm wegen der Enthüllungen lange Haftstrafen bevorstehen. Er befürchtet seine Ermordung durch Profiteure der veröffentlichten Machenschaften.

Keine Kommentare:

Kommentar posten