Mittwoch, 30. Januar 2019

Lost Ground Antalya Atatürk Stadyumu

30.1.2019

Das Antalya Atatürk Stadyumu wurde 1965 eröffnet und war bis zu seiner Schließung 2010 die Heimstätte des 1966 gegründeten Vereins Antalyaspor in der südtürkischen Stadt Antalya. Zuletzt gab es hier eine Kapazität von 12.453 Plätzen.
2003 fand hier das türkische Cupfinale statt, in dem Trabzonspor Gençlerbirliği 3:1 besiegte, und 2007 wurde noch einmal renoviert. Doch 2010 wurde das Stadion vom Türkischen Fußballverband aufgrund Baufälligkeit gesperrt. Antalyaspor musste daraufhin von 2010 bis 2012 im in der Stadt Aksu nahe Antalya für die U-17-EM 2008 errichteten 7.772-Plätze-Stadion Mardan Stadyumu spielen, das dem dortigen Hotel Mardan Palace gehört. Dann konnte man zumindest in das Stadtgebiet von Antalya zurückkehren und spielte 2012 bis 2015 im Universitäts- und Leichtathletikstadion Akdeniz Üniversitesi Stadyumu. 2015 waren fünf Jahre Übergangsstadienzeit vorüber und Antalyaspor bezog pünktlich zum Wiederaufstieg in die Süper Lig das neuerrichtete Antalya Stadyumu.
2016 wurde das mittlerweile verfallene Antalya Atatürk Stadyumu abgerissen und das Gelände Teil eines städtischen Bauprojekts zur Erweiterung des angrenzenden Karaalioğlu Park zum Altes-Atatürk-Stadion-Park Eski Atatürk Stadyumu Millet Bahçesi olacak. Im alten Stadionbereich wird eine Grünfläche angelegt. Eine ehemalige Längsseitentribüne (Gegengerade) wird in ihrer alten gebogenen Form (allerdings jetzt überdacht) derzeit wiedererrichtet. Sie soll eine architektonische Erinnerung an das alte Stadion sein. Die Stufen können Parkbesucherinnen und Parkbesucher dazu dienen, um im Schatten ins Grün zu schauen. Eine runde Plattform davor, die an einen Mittelkreis erinnert, kann dazu als Bühne dienen. Im Gebäude sollen ein städtisches Museum und öffentlichen Einrichtungen untergebracht werden.




Historische Bilder



Zukunftsplan

Dienstag, 29. Januar 2019

Rapid – Odense 2:5 (1:4)

Testspiel, 29.1.2019
Cornelia Sport Center, ca. 20

Ein Debakel bahnte sich im zweiten Testspiel im Trainingslager in Belek an, als es nach zwanzig Minuten 0:3 und eine Viertelstunde später bereits 0:4 stand. Der dänische Erstligist, auf den Rapid bereits 2012 im Trainingslager an der Algarve getroffen war, spielte mit uns Katz und Maus. Erst nach dem ersten Tor durch Knasmüllner und v.a. nach der Pause war auch Rapid im Spiel. Verloren wurde das Testspiel dennoch klar. Das Trainerteam wird seine Schlüsse daraus ziehen. Dafür sind Testspiele ja da. Gegen Inter im Februar zählt es dann.
Vor dem Spiel wurde die antiken Ruinen von Aspendos besichtigt.

Sonntag, 27. Januar 2019

Nazilli Belediyespor – Artvin Hopaspor 2:0 (1:0)

Türkei, 3. Lig, Grup 1, 19. Hafta, 27.1.2019
Nazıllı Şehir Stadyumu, ca. 3.000

Mit dem Sieg bleibt Nazilli Belediyespor auf Kurs für das Play-off für den Wiederaufstieg aus der viertklassigen türkischen 3. Lig. In der zweiten Hälfte wurden die Gäste aus Hopa in der Provinz Artvin im Nordosten der Türkei besser, aber Naz-Naz, wie die Mannschaft genannt wird, ließ nichts zu und erzielte kurz vor Schlusspfiff den Endstand zum 2:0.
Der Fansektor der Alem Gençlik gedachte mit einer Choreographie ihrem Capo Kel Ali, der Mitte Dezember bei einem Brand in den Fanräumlichkeiten im Stadion schwer verletzt wurde und einige Tage zuvor verstorben war. Plakate erinnerten an ihn im Stadion, der Fansektor schwieg mit Ausnahme der Torjubel und am Vorsängerpodest lagen Blumen. Nach Ankick standen die Spieler der Heimmannschaft eine Gedenkminute lang still, während die Gästespieler den Ball sich nur untereinander zuspielten bis das Match richtig begann. Die Gäste hatten auch ein Plakat mitgebracht, das vom Heimpublikum mit Applaus bedacht wurde und dann am Zaun vor dem Gästesektor aufgehängt wurde.
Nazilli Belediyespor wurde 1967 in der südwestanatolischen Stadt Nazilli als Nazillispor gegründet. 1969 bis 1971 spielte man in der zweiten Liga, nach dem Drittligaabstieg 1974 wurde der Verein aus finanziellen Gründen aufgelöst, aber als Yeni Nazillispor (Neues Nazillispor) ein neuer Verein gegründet, der in der regionalen Amateurliga spielte bis 1984 wieder der Aufstieg in die dritte Liga gelang. 1992/93 und 1999–2001 spielte man wieder in der 2. Lig. In einer weiteren Finanzkrise 2001 wurde der Verein von der Stadtverwaltung übernommen und erhielt den heutigen Vereinsnamen Nazilli Belediyespor. Nach Drittligajahren 2012 bis 2018 spielt seit dieser Saison wieder in der viertklassigen 3. Lig.
Das Nazıllı Şehir Stadyumu bietet eine Kapazität von 4.500 Sitzplätzen auf den beiden Längsseitentribünen. Die aus drei Teilen bestehende Haupttribünenseite ist überdacht.
Vor dem Spiel wurden die antiken Ruinen von Aphrodisias besichtigt.