Sonntag, 2. Dezember 2018

Wacker Innsbruck – Rapid 0:1 (0:0)

Bundesliga, 16. Runde, 2.12.2018
Tivoli Neu, 7.665

„Magischer SCR“ sang der Auswärtsblock in den Schlussminuten und mit scheinbar magischer Kraft traf Berisha in der Nachspielzeit tatsächlich zum Auswärtssieg. Der zweite Last-Minute-Auswärtssieg nach Spartak am Donnerstag. Man kann sich daran gewöhnen. An das Rapid-Spiel in den 90 Minuten davor möchte man sich allerdings eher nicht gewöhnen. Denn auch wenn wir unsere Chancen (Schwab-Lattentreffer ...) hatten, so waren die Gastgeber immer wieder gefährlich und hatten sehr gute Torchancen.
Ein Sonderzug brachte den Großteil des 1.150-köpfigen Rapid-Anhangs zum Hauptbahnhof, von wo mit einem kleineren Umweg gemeinsam zum Stadion marschiert wurde. Genesungswünsche gingen per Spruchband an einen in Moskau plötzlich erkrankten Rapidler. Auf der Tivoli Nord gab es zu Spielbeginn eine Unterland-Choreographie und Spruchbänder gegen Meldeauflagen und Polizeiwillkür.
Vier Jahre nach dem letzten Rapid-Spiel hier 2014 wieder ein Auswärtsspiel in Innsbruck (von mir selbst wurde hier seither auch das eine oder andere Match besucht, zuletzt bei der Zweitliga-Meisterschaftsentscheidung im Frühjahr).

Kommentare:

  1. Welche Kamera verwendest du für Videoaufnahmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesem Beitrag gibt es ja gar keine Videoaufnahmen. Ansonsten dieselbe Kamera wie für die Fotos: Sony DSC-HX90

      Löschen