Sonntag, 16. Dezember 2018

Austria – Rapid 6:1 (4:1)

Bundesliga, 18. Runde, 16.12.2018
Horr-Platz, 16.582
-2°C

Ein historischer Sonntagnachmittag. Höchste Derbyniederlage seit einem halben Jahrhundert und ein Meilenstein im laufenden Staatsumbau, Kritik mit Unterdrückung zu beantworten. Als nicht schwer zu durchschauende Reaktion auf die Meinungsäußerung des Block West in Form der Choreographie zum 13.12. hielt die Polizei den Großteil der Rapidfans (über 1.300 Leute) unter einem Vorwand bis zu sieben Stunden lang in der Kälte stehend vor dem Stadion fest und sperrte sie aus.
Erstmals gab es nach zwei Jahren wieder ein Auswärtsderby am Horrplatz, der zwischenzeitlich mit einer neuen doppelstöckigen Nord- und Westtribüne ausgebaut wurde. Der Block West versammelte sich in Hütteldorf, fuhr wie üblich mit der U-Bahn zum Reumannplatz und marschierte von dort Richtung Horrplatz. Mit dem FPÖ-Polizeiminister gibt es sichtlich eine neue Dimension der Repression gegen jene, die sich Kritik an den Herrschenden trauen. Da schickte man Fans nach plakativer Kritik am Minister auch schon die Polizei ins Haus, um sie einzuschüchtern. „Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist.“ wurde ja angekündigt.
So waren nur ca. dreihundert Rapid-Fans im oberen Rang des Auswärtssektors und noch einmal so viele weitere in den Nebensektoren im Stadion und durften/konnten/mussten das Spiel miterleben.



Stadionbilder von stadionfotos.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen