Sonntag, 20. August 2017

Ulrichskirchen - Ladendorf 1:1 (0:1)

Niederösterreich, 1. Klasse Nord, 2. Runde, 20.8.2017
Sportplatz Ulrichskirchen, 154

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit ging Ladendorf in Führung, nach 65 Minuten konnte Ulrichskirchen aber ausgleichen. Es gab zwar die eine oder andere gelbe Karte, aber es war nichts Schlimmes dabei.
Die Sportgemeinschaft Ulrichskirchen wurde 1945 in Ulrichskirchen im niederösterreichischen Weinviertel gegründet. In den 1990er Jahren hatte der Verein seine beste Zeit, stieg 1991 in die Oberliga Ost und 1994 in die 2. Landesliga Ost auf. Das ist lange her. Zuletzt stieg man 2015 wieder aus der 2. Klasse Weinviertel Süd in die 1. Klasse Nord auf.
Der Sportplatz wurde 1947 in seiner heutigen Form eröffnet. 1949 wurde eine ehemalige Militärbaracke nach Ulrichskirchen gebracht und hier aufgebaut. Bis 1975 diente sie als als Kabine, dann als Kantine und ist nun Lagerraum. Das heutige Klubhaus wurde 1975 eröffnet und 2012 erweitert. Der überdachte Unterstand für Zuschauerinnen und Zuschauer kam 1979 dazu.
Vor dem Spiel wurde Ulrichskirchen besichtigt.

Samstag, 19. August 2017

Rapid - Sturm Graz 1:2 (0:1)

Bundesliga, 5. Runde, 19.8.2017
Weststadion, 20.200

2017/18 sieht vorläufig weiter aus wie 2016/17. Es läuft einfach nicht bei Rapid. Neue Aufstellung, gute Phasen, schlechte Phasen, unterm Strich: Kein Erfolg. Wieder einmal war es Deni Alar, den wir nicht mehr wollten, der gegen uns traf. Wieder gelang Rapid wenig. Das 0:2 folgte nach der Pause. Wieder ging ein Ruck zwar doch beim 1:2 durch das Stadion, aber es folgte wieder nichts (ein Hofmann-Freistoß und Schaub hätte in der Nachspielzeit den Ausgleich am Fuß gehabt).
Nachdem es Wirbel um auf das Feld geworfene Gegenstände und darauffolgende Spielunterbrechungen beim letzten Heim- sowie Auswärtsspiel gegeben hatte, zeigte die Choreographie des Block West einen großen Stinkefinger an durch das Layout erkennbare Medien.
Der in weiße Unterleiberl gekleidete Sturm-Auswärtsblock war wie immer zahlreich vertreten und aktiv. Das wie gewohnt von den Ultras gezeigte „Anti Graz“ konterten sie mit einem gleich gestalteten „Pro Graz“.
Vor dem Spiel wurde der in der Sommerpause abgewanderte gute Ján Novota von Verein und Block West geehrt und offiziell verabschiedet.
Ohohohoh, Rapid Wien, Lebenssinn.