Mittwoch, 5. Dezember 2012

Der Sonnenkönig, 12



Rezension


Der Sonnenkönig
Nr. 12, Juli 2012
51 S.







Das Fanzine der Tough Guys von Austria Salzburg beschäftigt sich gewohnt kritisch mit der Vereinsorganisation: „Wenn der Interessierte mit ehemaligen Spielern spricht, dann kommt auffällig oft die Sprache darauf, daß im Sportorganisatorischen nicht viel wirklich rund läuft und Vereinbarungen nicht gehalten werden.“
Besonders im Zentrum der Kritik steht die Öffentlichkeitsarbeit, die schlicht als „PR-Desaster“ zusammengefaßt wird. Unprofessionalitäten und unfreundliches Nachtreten werden angeführt. Das eigene Standing wird realistisch eingeschätzt: „Die Austria kennt außerhalb von Salzburg kein Schwanz mehr. Fakt. Für den österreichischen Otto Normalfan ist Salzburg RB. Daß da mal was war, mit irgendwelchen, die einen Verein im Unterhaus gegründet haben, ist längst vergessen. Wer das nicht glaubt, kann es beim nächsten Besuch in einem anderen Bundesland gerne probieren. Sei es im Wirtshaus oder auf der Tankstelle.“ Dies wird zutreffend als Defizit im Wirkungsgrad der Öffentlichkeitsarbeit gesehen.
Die Herbstsaison schloß die Salzburger Austria mittlerweile erfolgreich als zweiter Titelkandidat ab und klopft sportlich an die zweite Liga an. Wie es dort aber weitergehen sollte (Stadionfrage) ist weiterhin offen.

Sehr interessant zu lesen sind ein Rückblick auf die Fanklubgeschichte von 1996 bis 2002, eine Vorstellung der Fanszene von Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad) und diverse Hoppingberichte.
Das Heft erschien bereits im Sommer, daher werden Abgänge und Neuzugänge an Spielern ausführlich gewürdigt und vorgestellt. Dazu gibt es noch Berichte zu ihrem Steckenpferd Nationalteam.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen